Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

CVP zieht positive Wahlbilanzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für CVP See gilt es im Wahljahr 01, die Ergebnisse zu bestätigen

Anlässlich der Generalversammlung der CVP des Seebezirks zogen die Regionen Bilanz über das vergangene Jahr. Den Schwerpunkt bildeten in erster Linie die Wahlen für den Verfassungsrat, ein «Überraschungsgeschenk des Volkes», wie der Präsident der Bezirkspartei, Georges A. Bouverat, betonte.

Denn schliesslich habe das Stimmvolk den Parteien nicht allzu viel Zeit gelassen, die Wahlen für einen Verfassungsrat vorzubereiten. Ein ausgeglichenes Ergebnis über die ganze Liste hinweg sei schliesslich «ein gutes Zeichen des Zusammenhalts der CVP-Wähler», wobei die Errungenschaft von drei Sitzen verzeichnet werden konnte.
Die Verfassungsratswahlen zeigten auch ihre Auswirkungen auf die Rechnung 1999 der Bezirkspartei. Die unvorhergesehenen Ausgaben führten zu einem Verlust von rund 3700 Franken, wobei aber noch ausstehende Beträge das Budget 2000/01, welches einen Gewinn von 6700 Franken voranschlagt, positiv beeinflussen.

National- und Gemeinderatswahlen

Ein Hauptthema im vergangenen Jahr für die Bezirkspartei bildeten die Nationalratswahlen, wobei Grossrat Hans Stocker ein gutes Resultat erzielte.

Franz Notz, Präsident der Region Kerzers, bedauerte in seiner Jahreszusammenfassung die Niederlage, welche die Partei anfangs letzten Jahres in Kerzers hinnehmen musste, als sie den Sitz im Gemeinderat verlor.
Nach einer schwierigen Zeit sei die Dorfpartei aber nunmehr motiviert, für die Rückeroberung des Amtes zu kämpfen. Eine Änderung der Windrichtung erfuhr die Dorfpartei nicht zuletzt dank der Wahl von Joseph Deiss in den Bundesrat, ein Ereignis, welches das politische Engagement im ganzen Bezirk beflügelt habe.

Appell von Bundesrat Deiss

Bundesrat Joseph Deiss erschien als Überraschungsgast persönlich an der Generalversammlung in Sugiez. Er nahm dabei die Gelegenheit wahr, um direkt bei seinen Parteikollegen für die kommende Abstimmung im Mai zu werben. Die Tatsache, dass es der Schweiz wirtschaftlich gesehen heute gut gehe, sei kein Grund, den Standort Schweiz nicht ständig fit halten zu müssen, wozu die bilateralen Verträge dienen.

Den drei umstrittensten Abkommen betreffend Personenfreizügigkeit, Transitverkehr und Landwirtschaft könne man dank flankierenden Massnahmen entgegentreten. Der Vorstand der CVP See schloss sich den Ausführungen des Bundesrates aus dem Seebezirk an und empfahl die Annahme der bilateralen Abkommen.

Wahljahr 2001 vorbereiten

Als nächstes gelte es nun, gegen die schlechte Stimmbeteiligung im Volk anzukämpfen und sich auf die Wahlen im kommenden Jahr vorzubereiten. CVP-Kantonalpräsidentin Nicole Zimmermann, welche am 8. Mai demissionieren wird, sprach in Sugiez ein letztes Mal an der GV einer Bezirkspartei in ihrer Funktion als Präsidentin.

Für das Wahljahr 2001 sei es äusserst wichtig, auch auf kommunaler Ebene im März ein gutes Resultat zu erzielen, weil dies einen Effekt auf nachfolgende Wahlen, insbesondere die kantonalen im Herbst 01, aber schliesslich auch auf die eidgenössischen Wahlen 03 haben werde.
In den Vorstand der CVP See gewählt wurde Fritz Notz, Kerzers.
Georges A. Bouverat verdankte schliesslich noch alt-Grossrat Fritz Herren, Lurtigen, welcher im vergangenen Sommer nach langjähriger politischer Tätigkeit auf kantonaler Ebene demissioniert hat.

Mehr zum Thema