Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Daniel Lehmann wird 2021 nicht mehr antreten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach fünf Amtsperioden ist Schluss: «Nächstes Jahr werde ich das 65.  Altersjahr erreichen», sagte Daniel Lehmann, Oberamtmann des Seebezirks und FDP-Mitglied, gestern Abend an der ausserordentlichen Hauptversammlung der FDP See in Murten. Er sei nun schon seit über 23  Jahren Oberamtmann. «Für eine neue Legislatur werde ich nicht mehr antreten», so Lehmann vor seinen Parteikollegen. Es sei eine wunderbare, hochinteressante Arbeit, für die er noch immer motiviert sei. Als Oberamtmann habe man viele Kontakte und das in allen Sachbereichen. «Keine andere Verwaltungsstelle hat diese Breite.»

FDP will Oberamt behalten

Aus der Wahl einer Nachfolgerin oder eines Nachfolgers Lehmanns im Herbst 2021 wolle die FDP als Siegerin hervorgehen, sagte gestern Abend Markus Ith, verantwortlich für die politische Leitung der FDP See. «Wir werden die Zeit nutzen, um einen Kandidaten vorzubereiten.» Die Partei wolle eine kompetente Kandidatin oder einen Kandidaten, der das gestellte Profil erfülle und den Seebezirk voranbringe.

Erstmals gewählt wurde Daniel Lehmann im November 1996, knapp im zweiten Wahlgang, in einem spannenden Rennen gegen Yvonne Stempfel (CVP). Während Lehmann bei den Wahlen 2001 und 2006 als einziger Kandidat antrat, musste er sich 2011 gegen den parteilosen Olivier Kämpfer aus Salvenach behaupten. Der wenig bekannte und politisch uner­fahrene Kämpfer erhielt mehr als ein Drittel der Wählerstimmen; für Lehmann stimmten 65  Prozent. Bei der Wahl 2016 war Lehmann wieder der einzige Kandidat. Er erhielt 5202 Stimmen. 131 gültige Wahlzettel enthielten andere Namen.

An der Versammlung stellte Markus Ith die weiteren Ziele der FDP See für das Wahljahr 2021 vor: Die Partei wolle die bürgerliche Mehrheit im Staatsrat behalten und mit einer ausgeglichenen Liste ihren Wähleranteil von 20,3  Prozent im Jahr 2016 steigern.

jmw

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema