Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Das Budget ist immer falsch»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Einmal mehr war an der Versammlung vom Montagabend unter den Delegierten des Gemeindeverbandes Pflegeheim Bachmatte angesichts der schwer kontrollierbaren Ausgabenseite der Pflegeeinrichtung ein Gefühl der Hilflosigkeit zu spüren. Bei Ausgaben von 5,9 Millionen und Einnahmen von rund 5,6 Millionen Franken weist der Verband ein Betriebsdefizit von 335 000 Franken aus – budgetiert waren rund 166 000 Franken. Die Gemeinde Plaffeien muss davon rund 260 000 Franken übernehmen, Brünisried 33 000 und Plasselb 42 000 Franken.

Mehrere Faktoren

Die Hauptgründe für diese Überschreitung sind die immer noch eingefrorenen Pensionstaxen, die Zahlung von 288 000 Franken in den kantonalen Ausgleichstopf für Pflegekosten sowie die höheren Personalkosten im Zuge der Umstrukturierung und bei der Bewältigung der Noro-Virus-Krise im letzten Jahr.

In der Diskussion äusserten mehrere Delegierte ihren Unmut über die zu tiefen Pflegetaxen. Verbandspräsident Armin Jungo erklärte, dass zwar Bestrebungen für eine Änderung auf politischer Ebene im Gange seien. Allerdings gehe er nicht davon aus, dass der Grosse Rat die Pflegetaxen so anpasse, dass die Pflege kostendeckend finanziert werden könnte. «Es wird vielleicht um zwei oder höchsten vier Franken pro Tag gehen; wir bräuchten aber 20 Franken pro Tag, um unser Defizit decken zu können.»

Grosse Schwankungen

«Das Budget ist immer falsch», sagte Armin Jungo auf die Frage des Plaffeier Delegierten Fritz Zbinden, wa­rum die Zahlen des Voranschlags nicht eingehalten werden. Es sei dem Heimverband nie möglich, ein genaues Budget zu erstellen oder den Gemeinden frühzeitig eine «Defizitwarnung» zukommen zu lassen, wie das Vize-Präsident Jean-Daniel Feller angeregt hatte. Zum einen gehe das nicht, weil der Aufwand sehr stark von der Pflegebedürftigkeit der Heimbewohner abhänge und so grossen Schwankungen unterliege. Zum anderen, weil die Abrechnungen über den kantonalen Pflege-Ausgleichstopf «Correctif des comptes» erst nachwirkend erfolgten. In diesen Topf kommen Überschüsse aus den Pflege- und Betreuungstaxen aller Heime im Kanton, um auf der anderen Seite allfällige Defizite in diesem Bereich decken zu können.

Weil diese «Correctif»-Abrechnung kompliziert und für Laien kaum nachvollziehbar sind, lässt sich der Vorstand das Berechnungsmodell im Detail durch einen Experten erklären. «Wir erhoffen uns davon Aufschluss, wie wir mehr Spielraum für eine bessere Budgetierung erhalten», so der Präsident.

Grosse Nachfrage

Heimleiter Ernst Gerber berichtete von einer sehr guten Belegung der 45 Langzeit- und zwei Kurzzeitpflegebetten. Meist gebe es mindestens vier Anmeldungen für ein frei gewordenes Zimmer, und auf der Liste der vorsorglichen Anmeldungen stünden aktuell 50 Namen. «Die Nachfrage ist sehr gross.» Sehr bewährt hätten sich die zwei Pflegeabteilungen, die mehr Ruhe und Übersicht in den Betrieb gebracht hätten. Als Plus führte er auch die Auszubildenden in Pflege, Küche und Haus an; sie brächten neuen Schwung und frische Ideen ein. Die Ausbildung des Nachwuchses sei auch im eigenen Interesse, so Ernst Gerber. «Eine frei gewordene Stelle zu besetzen ist fast unmöglich. Wir hatten keine einzige Bewerbung.» Für Unverständnis sorgt beim Vorstand die Ungewissheit in Bezug auf die Heim-Apotheken auf kantonaler Ebene.

Die Delegierten haben an der Versammlung vom Montag die Leistungsvereinbarung mit dem Gesundheitsnetz Sense abgesegnet. Die neuen Strukturen auf Bezirksebene entsprechen den geänderten Vorgaben des Kantons.

Nichts spruchreif

Der Plasselber Ammann Jean-Daniel Feller stellte zum Schluss die Frage, ob sich der Vorstand bereits Gedanken gemacht habe, wie es weitergehen soll, wenn Heimleiter Ernst Gerber in einigen Jahren das Pensionsalter erreicht hat. Ob eine Zusammenarbeit, etwa mit dem Heim Region Ärgera in Giffers, vorgesehen sei. Armin Jungo verneinte, momentan sei nichts spruchreif. «Uns hat noch niemand diesbezüglich angefragt.»

«Wir bräuchten eine Pflegetaxe von 20 Franken pro Tag, um unser Defizit decken zu können.»

Armin Jungo

Präsident Gemeindeverband Pflegeheim Bachmatte

 

Mehr zum Thema