Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Friedenslicht in Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Motto 2004 heisst «Grenzen überwinden»

Die 13-jährige Elke Wiesmair aus Schleissheim bei Wels hat am Dienstag, 23. November, das diesjährige ORF-Friedenslicht in der Geburtsgrotte von Bethlehem entzündet. Das Friedenslicht leuchtet heuer auf Initiative des ORF Oberösterreich zum 19. Mal in mehr als 25 europäischen Ländern – in der Schweiz dieses Jahr zum zwölften Mal.

Das Friedenslicht aus Bethlehem erinnert daran, dass sich die Menschen für den Frieden einsetzen müssen, dass alle aufgefordert sind, in ihrem Bereich und in ihrem Leben Frieden zu schaffen. So wie die kleine Flamme millionenfach von Kerze zu Kerze, von Hand zu Hand weitergegeben wird, so muss auch der Friede von Mensch zu Mensch wachsen.
Das diesjährige Motto lautet: «Grenzen überwinden». Damit soll der grenzenlose Dialog über alle Glaubensrichtungen hinaus, zwischen Gesunden und Behinderten, Alten und Jungen, Glücklichen und Bedrückten sowie zwischen Menschen aller Hautfarben, gefördert werden.
Das Friedenslicht ist von Bethlehem nach Linz gebracht worden und von dort weiter an die Schweizer Grenze. Dort nahmen das Licht Jugendliche der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi Trogen entgegen. Anschliessend erhielten alle Vertreter der Stützpunkte das Friedenslicht, um es in ihrer Region zu verteilen. Per Auto, dreifach gesichert, wurde es mit drei Laternen nach Düdingen gebracht.
Der Erlös der Spenden geht an die Stiftung «Denk an mich» und an die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi. Das Friedenslicht kann abgeholt werden, Freitag, 24. Dezember 2004, von 16 Uhr bis 18 Uhr im Begegnungszentrum Düdingen. (Bitte Laterne oder Glas mit Teelicht mitbringen).

Mehr zum Thema