Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Das Glockengeläut wird uns in Heitenried fehlen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am frühen Montagmorgen wurde in der Pfarrkirche St.  Michael in Heitenried die mechanische Kirchturmuhr vom Schweizer Werk J.  G.  Baer aus dem Jahr 1958 stückweise abmontiert und zur Sanierung nach Triengen im Kanton Luzern gebracht. Dort sollen die Zahnräder und Kettenelemente erstmals einer grösseren Reinigung unterzogen werden. Voraussichtlich dauern diese Arbeiten bis am 2.  Oktober. Die Sanierung ist nötig, da bei der Erneuerung der Elektrik im Kirchturm festgestellt wurde, dass die mechanische Kirchturmuhr in die Jahre gekommen ist. «Es gibt keine gravierenden Defekte, aber wir möchten, dass uns die Kirchturmuhr auch die nächsten 60 Jahre treue Dienste leistet», sagt Pfarreirat Markus Kurzo.

Teilausfall beim Glockengeläut

Unterdessen können die Kirchenglocken nur von Hand eingeschaltet werden. Für Gottesdienste, Taufen und Beerdigungen werden die Glocken läuten. Die Viertel- und die Stundenschläge sowie das Angelusläuten morgens, mittags und abends fallen hingegen bis Anfang Oktober weg. «Das Glockengeläut wird uns während dieser Zeit sicher fehlen», so Kurzo.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema