Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Nokia Lumia 900 im Test

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für Dich getestet…

Autor: Oliver Hirt

Das Nokia Lumia 900 im Test

Seit der Revolution des iPhones im Jahre 2007 hat sich die Mobilfunk-Landschaft stark verändert. Gleichzeitig ist sie aber auch ziemlich langweilig geworden. Apples Betriebssystem iOS und Android von Google halten sich in der Schweiz in etwa die Waage und dominieren den Markt. Viele schwarze und einige weisse Geräte formen die graue Masse, die sich in einen Krieg der Plattformen vertieft hat. Die Zeit ist gekommen für einen Schrei nach Individualität.

Deshalb habe ich mir das Nokia Lumia 900 gekauft – in Cyan-Blau. Das Gehäuse besteht aus einem einzigen Stück Polykarbonat und wirkt deshalb hochwertig und wie aus einem Guss.

Der Bildschirm ist mit 4,3 Zoll wesentlich grösser als der eines iPhones, aber auch kleiner als jener des Tablet-Smartphone-Zwitters Galaxy Note. Dank Nokias Clearblack-Technologie wird Schwarz perfekt dargestellt, und man kann auch bei starker Sonneneinstrahlung noch vernünftig mit dem Display arbeiten. Das Amoled-Panel sorgt für satte Farben, die noch fast besser sind als im echten Leben.

Die Carl-Zeiss-Kamera löst mit acht Megapixeln auf, hat aber einige Schwierigkeiten bei künstlicher Beleuchtung. Beim Filmen in HD-Qualität kommt ihr jedoch der kontinuierliche Autofokus zugute, womit das Bild immer scharf bleibt.

Der Empfang des Lumia ist absolut konkurrenzlos – die Stimme des Gesprächspartners klingt glasklar. Und während andere Handys kein Netz mehr empfangen, kann man mit dem Nokia noch problemlos telefonieren.

Als Betriebssystem kommt Windows Phone 7.5 Mango zum Einsatz. Grundlegende Informationen werden in «Kacheln» dargestellt, weshalb das Öffnen vieler Apps wegfällt; auf dem Home-Bildschirm des Gerätes sieht man alles Wichtige auf einen Blick. Windows Phone verfolgt hier einen weniger App-lastigen Ansatz als Android und iOS. Ausserdem ist das System schlank, was dazu führt, dass das Lumia 900 rasend schnell ist. Nette Animationen und ein schönes Design machen die Oberfläche lebendig.

Mein Fazit: Das Nokia Lumia 900 hat mich durchwegs überzeugt. Vor allem aber sticht es mit seinem knall-blauen Design aus der grauen Masse heraus. Nicht selten werde ich im Zug gefragt, was das denn für ein hübsches Gerät sei. Individualität macht Spass.

Mehr zum Thema