Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Den Seebezirk nicht vergessen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Den Seebezirk nicht vergessen!

Wie der FN letzthin entnommen werden konnte, beabsichtigt der Staatsrat des Kantons Freiburg, verschiedene Strassen im unteren Sensebezirk zu sanieren, sie verkehrstechnisch den heutigen Anforderungen anzupassen. Im Grunde genommen eine sehr lobenswerte und wohl auch nötige Massnahme. Verschiedene neuralgische bzw. unfallträchtige Stellen bedürfen längst einer Entschärfung. Warum jedoch diese Ankündigung so kurz vor den Wahlen? Der geneigte Leser könnte mit dieser Offenbarung einen gewissen Zusammenhang vermuten, da doch gerade der mittlere und untere Bezirksteil politisch in der Hauptstadt gut vertreten ist. Egal, sind wir doch froh, dass diesbezüglich im untern Sensebezirk etwas Gescheites getan wird. So weit, so gut.Kürzlich habe ich der gleichen Presse entnehmen können, dass auch im Seebezirk einige sehr nötige Strassensanierungen anstehen. Doch die dringenden grossen und verkehrstechnisch wichtigen Massnahmen wurden um Jahre zurückverschoben. Ich denke dabei unter anderem an die Dorfumfahrungen von Salvenach, Kerzers und Fräschels. In diesem Bezirk finden demnächst auch Wahlen statt. Es scheint aber, dass dieser Bezirk in der Kantonshauptstadt politisch weniger gewichtig ist. Dies ist jedoch nicht verwunderlich, denn der einzige zweisprachige Bezirk dieses Kantons verfügt seit 14 Jahren über keine Vertretung mehr in der Freiburger Regierung.Als Seebezirkler, mit bald 40-jährigem Wohnsitz im Sensebezirk, hoffe ich doch, dass sich die Stimmbürger meines Heimatbezirkes Rechenschaft abgeben über die derzeitige Situation. Es wäre längst an der Zeit, dass im Freiburger Regierungsrat jemand aus dem Seebezirk die Anliegen der Region einbringt. In den letzten Jahren trat es offensichtlich zutage, dass die Stimme und damit die politische Kraft aus dem Seebezirk in der Regierung in Freiburg fehlt. Die immer wieder vorgebrachte Ausrede «Die dört z’Fryburg obe mache sowieso …» kann und möchte ich nicht mehr hören, sie könnte und sollte geändert werden. P. Schwab, Tafers

Mehr zum Thema