Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Angeklagte ist dem Bezirksgericht ferngeblieben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

Die Verhandlung am Bezirksgericht Sense in Tafers war gestern nach knapp zehn Minuten beendet: Der Angeklagte blieb dem Termin unentschuldigt fern. «Die Einsprache gilt somit als zurückgezogen», sagte Gerichtspräsident Reinold Raemy. Der im März von der Staatsanwaltschaft Freiburg erteilte Strafbefehl werde somit zum Urteil.

Mitarbeiter bedroht

Der 27-jährige Asylbewerber aus Georgien machte sich gemäss Strafbefehl des Diebstahls, des Hausfriedensbruchsund der Drohungen schuldig: Der Mann hatte im Durchgangszentrum in Düdingen gewohnt und bedrohte einen der dortigen Mitarbeiter. Er sagte diesem, dass er ihn «essen und töten» werde, er lauerte dem Mitarbeiter nach der Arbeit auf und bedrohte ihn mit einer Weinflasche.

Der 27-Jährige stahl zudem mehrmals. In der Migros-Filiale in Düdingen entwendete er im Januar Rasierklingen im Wert von über tausend Franken. Aus einem Coop-Geschäft in Bern stahl er trotz Hausverbot Sandwiches. Auch in eine andere Coop-Filiale in Bern drang er trotz Hausverbot ein und packte vier Whiskey-Flaschen ein.

Im vergangenen Dezember fuhr der Mann zudem ohne gültigen Fahrausweis von Wünnewil nach Bern.

Als Privatkläger traten die Coop Genossenschaft, die Migros-Filiale in Düdingen, der Mitarbeiter des Durchgangszentrums Düdingen und die BLS AG auf. Ihre Forderungen sind aus dem Strafbefehl nicht ersichtlich.

Bedingte Geldstrafe

Die Staatsanwaltschaft verurteilte den Mann zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen à 30 Franken mit einer Probezeit von vier Jahren. Er erhält zudem eine Busse von hundert Franken. Das ist nicht das erste Urteil für den 27-Jährigen: Die Staatsanwaltschaft Kriens hatte ihn im Januar bereits verurteilt, die jetzige Strafe erfolgt als Teilzusatzstrafe. Wie hoch die Strafe in Kriens ausfiel und wofür sie ausgesprochen wurde, ist aus dem Strafbefehl nicht ersichtlich.

Sollte sich der Angeklagte, der nun im Asylzentrum Burg in Freiburg wohnt, doch noch beim Bezirksgericht melden, wird die Verhandlung möglicherweise nochmals aufgenommen.

Mehr zum Thema