Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der «Berra Bike Park» ist bereit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die neuen Sommer-Infrastrukturen in La Berra sind ab dem 1. Juli bereit. Dies teilte die Station gestern in einem Communiqué mit. Eröffnet wird der neue «Berra Bike Park» am Sonntag mit einem Festakt im Beisein der olympischen Silbermedaillen-Gewinnerin Mathilde Gremaud.

Nach mehreren Jahren des administrativen Hin und Her (die FN berichteten) konnten die verschiedenen Projekte nun realisiert werden. «Diese neuen, innovativen Infrastrukturen werden die Positionierung von La Berra als nahe und umweltbewusste touristische Destination zweifellos stärken», so Verwaltungsratspräsident Claude Brodard.

Rote und blaue Piste

Kernstück der Neuerungen sind zwei Mountainbike-Abfahrtsstrecken. Sie sollen sowohl dem Breiten- als auch dem Spitzensport zugutekommen. Allfällige Gefahrenzonen wurden dabei eliminiert, reduziert oder signalisiert. Dabei wurden die Auswirkungen auf die Natur auf ein Minimum reduziert.

Die rote Piste «La Tschaka» ist 3890 Meter lang und weist eine Höhendifferenz von 600 Metern auf. Teilweise ist sie durchaus steil, und auch einige einfache Sprünge sind integriert. Die blaue Piste Allières ist 4764 Meter lang, mit einem Höhenunterschied von 600 Metern. Sie ist einfacher, weniger steil, ohne Sprünge und für Biker mit weniger Erfahrung gedacht. Alles nötige Material soll im Bedarfsfall auch vor Ort gemietet werden können. «Wir sind sicher, dass der Berra-Bike-Park ein grosser Erfolg wird», sagt Brodard. «Der Park ist aber auch wichtig für den Fortbestand unserer Betriebsgesellschaft.

Seilrutsche und Schaukel

Abgerundet werden die Neuerungen mit einem neuen Spielplatz in der Nähe des Chalet de La Berra mit Seilrutsche, Schaukel, Bänken und Tischen. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Familien.

Zwei neue Panoramatafeln auf dem Gipfel sollen den Besuchern zudem Informationen zum dortigen 360-Grad-Panorama liefern.

Mehr zum Thema