Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Gärtnermeisterverband wird 70 Jahre alt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es fanden sich zu diesem Anlass 52 Mitglieder ein, die der Eröffnung durch den Präsidenten beiwohnten. Auf der Liste der Eingeladenen figurierten unter anderem auch Bundesrat Joseph Deiss und Oberamtmann Nicolas Deiss. Muller übergab das Wort sogleich an den Stadtpräsidenten Dominique de Buman, der auf die enge Verbindung zwischen Gärtnerei und Natur einging. Er zeigte auf, wie die Umwelt unter der zunehmenden Verstädterung leidet und die Arbeit der Gärtner dadurch immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Im Jahresbericht des Präsidenten erinnerte Muller an die Gründung des Verbandes im Jahre 1930 unter dem damaligen Präsidenten Fassnacht. Daraufhin machte er einen grossen Sprung in die Gegenwart, die andere Herausforderungen an die Gärtnerei stellt. Er wies dabei auf den Attraktivitätsverlust des Wirtschaftsstandorts Schweiz hin, der es den kleineren und mittleren Betrieben nicht besonders leicht machte. Vor allem wenn, wie im letzten Jahr, die Natur den Gärtnern einen Strich durch die Rechnung macht.

Naturkatastrophen als Gefahr
für Kleinbetriebe

Der Jahrhundertwinter 1999 mit den überdurchschnittlichen Schneefällen und den verheerenden Hochwasserschäden stellte für viele Kleinbetriebe eine grosse Gefahr dar. Ihre Existenz war plötzlich in Frage gestellt. Um die Krise zu bewältigen, brauchte es führende Personen, die die Situation kritisch einschätzten und rechtzeitig handelten, so Muller.

Auch der Vize-Präsident Kurt Aeby ging in seinem Jahresbericht über die Freiburger Baumschulisten auf die Naturkatastrophen des vergangenen Jahres ein. «Vor allem der Wirbelsturm Lothar richtete in unseren Baumschulen grosse Schäden an.»

Joseph Deiss als Ehrengast

Beim anschliessenden Aperitif erfuhren die Anwesenden im Vortrag von Joseph Deiss, was es mit seiner Beziehung zur Gärtnerei auf sich hat: Sein Sohn hat eine Lehre als Landschaftsgärtner absolviert.

Was die Zahlen des letzten Jahres betrifft, ist Kurt Aeby zufrieden: «Wir können einen kleinen Aufschwung verzeichnen.»
Die grösste Herausforderung für die Zukunft sieht er in der Ausbildung der Lehrlinge, die immer höheren Anforderungen zu genügen haben. Das neue Lehrlingsreglement ist schon in Bearbeitung und tritt noch diesen Sommer in Kraft. Viel wird sich jedoch nicht verändern, ausser dass grösseres Gewicht auf die praktische Ausbildung gelegt wird.
Die Veranstaltung anlässlich des 70. Geburtstages des Gärtnermeisterverbandes Freiburg wurde schliesslich durch ein gemeinsames Abendessen abgerundet.

Mehr zum Thema