Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Gemeinnützige Frauenverein Kerzers wird für seine Arbeit geehrt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

An der Warm-up-Party vom 17. März verlieh die Gemeinde Kerzers zum sechsten Mal den Preis für Freiwilligenarbeit. Der Wanderpreis, geschaffen vom Glaskünstler Peter Barth, ging in diesem Jahr an den Gemeinnützigen Frauenverein Kerzers. Gemeindepräsidentin Nicole Schwab übergab den Wanderpreis der Präsidentin des Gemeinnützigen Frauenvereins Kerzers, Helga Hähni. Es sei für sie schon etwas ungewohnt gewesen, im Scheinwerferlicht zu stehen, meinte sie hinterher. «Der Preis bedeutet uns sehr viel, und wir werden mit unserer Arbeit im Gemeinnützigen Frauenverein weitermachen wie bisher.»

Die Frauen im Gemeinnützigen Frauenverein leisten viele unterschiedliche Arbeiten, die vor allem den Seniorinnen und Senioren im Dorf zugutekommen. Dazu gehört der Fahrdienst: Menschen, die nicht mehr mobil sind, werden zum Arzt oder zum Einkaufen gefahren. Beliebt ist auch die Arbeit an den Seniorennachmittagen, welche im Winterhalbjahr einmal monatlich stattfinden. Geschätzt werden im Dorf die Salzkuchen- und Brottage in den Ofenhäusern. Die Mitglieder des Gemeinnützigen Frauenverein sind oft stille Schafferinnen im Hintergrund. Eine sichtbare Arbeit ist die Brockenstube hinter der Kirche. «Die Brocki ist ein wichtiges Standbein für uns. Mit dem Erlös können wir verschiedene Aktivitäten für die Senioren anbieten, denn vor allem für sie sind wir im Einsatz. So können wir Ausflüge und die Altersnachmittage finanzieren», sagt Helga Hähni.

Mehr zum Thema