Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Halloween-Boom flaut ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auch in Freiburg hat es der Brauch nicht in die Herzen der Menschen geschafft

«Süsses oder Saures»: Lange Zeit kannte man diesen Brauch vor allem aus amerikanischen Filmen. Kinder klingeln am Abend an Haustüren und stellen die Leute vor die Wahl, ob sie ihnen Süssigkeiten geben oder sonst damit rechnen müssen, dass man ihnen einen Streich spielt.Mit dem Boom, den Halloween zur Jahrtausendwende in der Schweiz erlebt hat, hat diese Aktivität auch in Freiburg vereinzelt Einzug gehalten. Das Problem: Da dieser Brauch in der Schweiz keine Tradition hat, rechnet kaum jemand damit. Die Folgen waren verdutzte oder erschrockene Anwohner. Kommt noch hinzu, dass sich nur die wenigsten Leute extra für den Halloweenabend mit Süssem eindecken. Deshalb erhielten einige von ihnen Saures.

Süsses oder Sachbeschädigung

So kam es in den letzten Jahren in verschiedenen Gemeinden zu Sachbeschädigungen. Es wurden beispielsweise rohe Eier gegen Hauswände geworfen oder Autos mit WC-Papier eingerollt.Das soll nun zumindest in Überstorf ein Ende haben. Im Mitteilungsblatt der Gemeinde distanziert sich die Primarschule von diesem Brauch. «Das hat doch bei uns gar keine Tradition. Und man muss ja nicht jede Amerikanisierung mitmachen», erklärte Schulleiter Thomas Vonlanthen am Dienstag auf Anfrage der FN die Gründe. In der Primarschule Überstorf ist Halloween denn auch kein Thema.Auch an anderen Orten hat man genug von Halloween. Bereits vor zwei Jahren veröffentlichte die Schulkommission ein ähnliches Schreiben. «Primarschüler sollten abends um zehn auch nicht mehr alleine unterwegs sein», nennt Schulleiterin Bernadette Mäder-Brülhart als einen der Gründe. Im vergangenen Jahr seien jedoch kaum noch Kinder um die Häuser gezogen, sie hofft und glaubt deshalb, dass der Boom vorbei ist.

Rückimport droht zu scheitern

Tatsächlich spricht vieles dafür. So hat zum Beispiel die Migros dieses Jahr kaum noch Halloween-Dekoration im Angebot, wie Mediensprecherin Cinzia Venafro erklärt. Auch Coop stellt laut Sprecher Takashi Sugimoto ein rückläufiges Interesse fest.Erfunden haben Halloween übrigens die Kelten. Die Iren haben den Brauch schliesslich in die USA mitgebracht. Vor allem via Massenmedien ist er zur Jahrtausendwende nach Europa zurückgekehrt. Jetzt scheint der Rückimport also zu scheitern. fm/sda

Mehr zum Thema