Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Kampf um Gäste und Rendite

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Günstige Saisonabonnements-Angebote wie der Magic Pass locken immer mehr Gäste auf die Piste, so auch in die Freiburger Vor­alpen. Doch bedeuten mehr Gäste auch höhere Betriebs-, Personal- und Infrastrukturkosten. Geht diese Rechnung für Bergbahnen langfristig auf? «Ja», sagt der Verwaltungsratspräsident der Kaisereggbahnen Schwarzsee AG, Felix Bürdel, den FN. Die Gästezahlen in Schwarzsee seien im Winter um 20 Prozent, im Sommer gar um 50 Prozent gestiegen. Die Kaisereggbahnen setzen auch auf weitere Einnahmequellen wie beispielsweise die eigenen Restaurants. Auch bei den Jaun-Gastlosen Bergbahnen AG habe der Magic Pass neue Gäste angelockt, sagt Verwaltungsratspräsident Jean-Claude Schuwey. Die Bahnen seien aber auf die Finanzhilfe der Gemeinde Jaun angewiesen. Für die Tourismusexpertin Therese Lehmann müssen Bergbahnen auf Qualität setzen, um langfristig zu überleben: Wenn der Gast mit dem Angebot zufrieden sei, sei er auch bereit, zu zahlen.

jp

 

Bericht Seite 3

Mehr zum Thema