Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Lehrberuf – ein Beruf mit Zukunft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Der Kanton Freiburg steht im Erziehungsbereich vor vielen Herausforderungen», betonte Staatsrat Jean-Pierre Siggen (CVP) gestern Abend in seiner Ansprache an die frisch diplomierten Primarlehrpersonen. Die Erhöhung der Studienplätze an der Pädagogischen Hochschule von 150 auf 170 Studenten pro Jahrgang sei eine der Massnahmen, um diese Herausforderungen zu meistern. «Lehrpersonen sind wichtig für unseren Kanton», sagte der Vorsteher des Erziehungsdepartementes. «Eins kann ich Ihnen versichern: Der Lehrberuf ist ein Beruf mit Zukunft.»

Auch Frédéric Inderwildi, Dekan der französischsprachigen Abteilung, richtete sein Augenmerk auf die Wichtigkeit des Lehrberufes: «Laut einer Studie existieren 60 % der Berufe, die es 2030 geben wird, heute noch nicht.» Erziehungsberufe werde es aber auch in Zukunft weiterhin geben. Für die Lehrpersonen, die einen Bindestrich zwischen dem Lernenden und dem Wissen darstellten, sei es jedoch essenziell, sich selber die Freude am lebenslangen Lernen zu erhalten.

15 Damen und drei Herren wurde ein Diplom der deutschsprachigen Abteilung überreicht. Den französischen Ausbildungsgang haben 77 Personen erfolgreich absolviert. 14  Studierende waren in der zweisprachigen Abteilung. «Jemand hat 11 Jahre an der PH verbracht und wurde nicht diplomiert!», erzählte eine frisch diplomierte PH-Absolventin dem Publikum mit einem Augenzwinkern. Gemeint war damit die abgetretene Rektorin, Pascale Marro, der mit Blumen für ihre Arbeit gedankt wurde.

Lehrdiplom für Vorschulstufe und Primarstufe. Deutschsprachige Abteilung: Marc Alberti (Freiburg), Gilles Dax (Freiburg), Anne Duchscher (Luxemburg), Alice Fischbach (Luxemburg), Nadja Gobet (Schmitten), Stephanie Herren (Ueberstorf), Luna Imhof (Düdingen), Jasmin Jungo (Tentlingen), Alvine Karle (Luxemburg), Tanja Menzi (Herisau), Annina Moeri (Däniken), Damian Neff (Appenzell), Michèle Rhiner (Lostorf), Alicia Naomi Schnidrig (Freiburg), Fabienne Schorro (Zumholz), Natascha Streit (Murten), Melanie Wicky (St. Silvester), Patricia Wüthrich (Wünnewil).

Zweisprachiges Diplom: Lena Katrin Braas (Luxemburg), Marion Caloz (Cordast), Laura Cortollezi (Luxemburg), Pablo Duffour (Freiburg), Danièle Fries (Luxemburg), Maxime Lammar (Luxemburg), Mara Porta (Rheinfelden), Pauline Proes (Luxemburg), Céline Python (Bürglen), Laurence Reymond (Freiburg), Lena Katrin Roland (Luxemburg), Marie Thill (Luxemburg), Julie Thommes (Luxemburg), Christian Wolf (Lausanne).

Mehr zum Thema