Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Murtner Buttergipfel ist Geschichte: Die Firma ist in Konkurs gegangen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Konditorei Zum Buttergipfel in Murten ist seit Montag geschlossen. Dasselbe gilt auch für die Filialen in Düdingen, Laupen und Bern. Das Gericht hat den Konkurs eröffnet über die Firma mit Sitz in Courgevaux.

Die Firma Zum Buttergipfel AG ist in Konkurs gegangen. Das bestätigte Ikmet Amiti, der laut eigenen Angaben der Besitzer der Firma ist. Filialen der Bäckerei gibt es in Murten, Laupen, Düdingen und Bern. Alle sind seit Montag geschlossen, wie der Inhaber auf Anfrage bestätigte.

Alle Arbeitnehmenden seien per sofort freigestellt worden, sagte Ikmet Amiti. Er habe ihnen dies persönlich letzte Woche kommuniziert, so der Unternehmer. «Sie sind jetzt arbeitslos.» 60 Festangestellte seien betroffen, einige davon in Teilzeit.

Corona-Pandemie als Grund

Als Grund für den Konkurs gibt Ikmet Amiti die Corona-Pandemie an. Er sei vom Staat enttäuscht, zwei Monate Kurzarbeitslöhne seien hängig, und er habe die Angestellten deshalb nicht auszahlen können. Noch gravierender sei der Härtefall im Kanton Freiburg: Bei zwei der Filialen mussten die Tearooms laut Ikmet Amiti schliessen, und die Regierung habe ihm mitgeteilt, «wir hätten nicht schliessen müssen, da wir ein Dönerladen seien. Merkwürdig nur, dass die Polizei uns kontrolliert hat», sagt Ikmet Amiti.

Dem Richter, welcher den Konkurs über die Firma eröffnete, gibt Ikmet Amiti kein gutes Zeugnis: «Er hat die Zahlen nicht richtig angeschaut, für ihn ist das Problem von Covid-19 seit September 2020 kein Grund mehr für mangelnde Liquidität.»  

Er wolle den Fall Zum Buttergipfel nun nicht weiterziehen, der Konkurs sei beschlossene Sache. Im Gebäude an der Bernstrasse in Murten, wo Kunden bis am Samstag noch Gipfeli einkaufen konnten, sei die Firma Zum Buttergipfel in Miete. Für die Mieträumlichkeiten der Filialen sei nun das Konkursamt verantwortlich.

Gemäss Angaben des Firmeninhabers sei der Umsatz während der Pandemie im Vergleich zu 2019 um durchschnittlich knapp 50 Prozent eingebrochen. In gewissen Filialen lag der Umsatzrückgang während einiger Monate bei bis zu 95 Prozent.

Kommentare (2)

  • 22.09.2021-Leo's Stolz

    Es ist himmeltraurig wie der Staat mit uns Bäckereien mit angeschlossenen Caffeterias umgeht. Einfach bestimmen , dass wir schliessen müssen und nachher nicht für den Schaden geradestehen. Der Buttergipfel Konkurs wird leider nicht der letzte Bäckereikonkurs sein , da die Umsätze einfach nicht mehr anziehen.

  • 21.09.2021-AMAG

    schon traurig, dass der Staat bei KMUs sparen möchte, bei Aktiengesellschaften oder GmbHs jedoch sofort das Geld bezahlt wird, ohne dass eine genauere Kontrolle erfolgt. Ist genauso bei mir geschehen (Autowerkstatt), während ein Freund mit seiner Verkaufsfiliale die Toren für immer schliessen musste! Dieser Corona-Wahnsinn wird noch mehr KMUs betreffen, danke Herr Berset!

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema