Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Rock gehört auf Achselhöhe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wie funktioniert das? Wie hat eine Band, die dieses Jahr ihr 19. Album innert 14 Jahren veröffentlicht, noch Zeit, um fast dauernd auf Tournee zu sein? Das wird wohl auf ewig das Geheimnis von John Dwyer bleiben, dem hyperaktiven Frontmann von Thee Oh Sees aus Kalifornien. Dwyer schreibt die Musik, die Texte, er produziert die Alben, gibt sie im eigenen Plattenlabel heraus. Am Freitag führte er seine nimmermüde Band ins Bad Bonn.

Thee Oh Sees live, das bedeutet Rock ’n’ Roll im Übermass. Das Bad Bonn erlebt ein leidenschaftliches Dröhnen und Pfeifen. Enthusiastische und schweissnasse Musiker, ein Publikum im Rausch. Bald keimt das Gefühl auf, schon lange nicht mehr so viel Energie auf einer Bühne gesehen, schon lange nicht mehr so ausgeklügelte, prallreife Rock-Songs gehört zu haben.

Dass ausgerechnet Thee Oh Sees all das haben, was eine Rockband im Jahr 2017 zu brauchen scheint, um sich vom digitalen Strudel abzuheben, liegt wohl weniger am Zufall als am Ausnahmetalent und an der harten Arbeit John Dwyers. Was also macht er richtig? Da ist zuerst einmal seine E-Gitarre. Sie ist farblos und transparent, und damit so allürenfrei und ehrlich wie die Musik von Thee Oh Sees. In ihrem Innern ist jedes dünne Kabelchen sichtbar, jede Lötstelle. Aussergewöhnlich wie die Gitarre an sich sind die Töne, die John Dwyer ihr entlockt. Oft klingen sie wie Schreie, wie schrille Anfeuerungsrufe ans Publikum.

Seine durchsichtige Gitarre trägt John Dwyer hoch an die Brust gegurtet. Bestimmt einen Meter höher als mancher Heavy-Metal-Gitarrist; fünfzig Zentimeter über dem Gitarrentraghöhe-Normalpegel der Neunziger- und Nullerjahre; sogar eine gute Handbreite über Beatles-Niveau. Dwyer macht sich so zum optischen Sonderfall: Bei ihm scheint alle Kreativität aus der Tiefe seiner rechten Achselhöhle zu sprudeln, unter die er sein Instrument klemmt. Der Rock ’n’ Roll der späten Zehnerjahre, so scheint es, gehört nicht auf Hüft-, sondern auf Achselhöhe.

Auch bei der Besetzung seiner Band schert Dwyer aus dem Mainstream aus: Er hat nicht einen Schlagzeuger, sondern zwei. In einem Interview mit dem Online-Musikmagazin «Bearded» begründete Dwyer das nicht etwa musikalisch, sondern optisch: «Es ist grossartig anzusehen, wenn es zwei Drummer gibt. Man sieht so etwas viel zu selten.»

Was man sonst auch selten sieht, sind Grammatikfehler in Albumtiteln: Thee Oh Sees veröffentlichten 2016 die beiden Alben «A Weird Exits» (Ein seltsamer Ausgänge) und «An Odd Entrances» (Ein merkwürdiger Eingänge).

Nach einer sichtlich anstrengenden Show in einem immer heisser, immer stickiger werdenden Bad Bonn verschwinden Dwyer und Band hinter der Bühne und kommen nicht wieder. Eine Zugabe braucht niemand, weder Musiker noch Publikum. Das ganze Konzert hatte die Intensität eines haushohen Siegs – wozu dann noch eine Verlängerung? Nur einer der Schlagzeuger gesellt sich noch zu den Fans und erzählt in drei Worten, der Frontmann sei hinter der Bühne soeben kollabiert: «John passed out.»

Mehr zum Thema