Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der ungeduldige Generaldirektor der Groupe E

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Leserbriefe

Der ungeduldige Generaldirektor der Groupe E

Autor: «Windkraft: Philipp Virdis’ Ungeduld mit dem Kanton» – FN vom 30. Mai

Groupe-E-Chef Philippe Virdis kritisiert die Freiburger Regierung und fordert einen raschen Entscheid zur Windkraftanlage Schwyberg. Ihm scheint entgangen zu sein, dass der Hauptaktionär der Groupe E der Kanton Freiburg ist (78 Prozent) und im Verwaltungsrat unter anderem eben diese Regierung des Kantons vertreten ist. Bedenkt man, dass der Staat mit Einsitz im Verwaltungsrat der Groupe E auch gleichzeitig seine eigene Bewilligungsbehörde stellt (!), so bleibt jede Entscheidung, die in solcher Konstellation zu treffen ist, zeitaufwendig und delikat – ganz besonders, wenn es sich, wie im angesprochenen Gebiet, um eine juristisch heikle Umzonung in ein Industriegelände handelt. Dass der gleiche Staatsrat den Tourismus fördert (subventioniert), unter anderem auch dort, wo durch den allfälligen Bau von Windkraftwerken die Attraktivität der Orte hinfällig würde, so scheint mir ein erheblicher Zeitbedarf zur Entscheidungsfindung mehr als berechtigt zu sein.

Ebenso dürfte eine Interessensabwägung zwischen dem Bau eines Gaskraftwerkes mit 3000 GWh und einem 36 GWh produzierenden Industriepark mitten in den Naherholungsgebieten des Kantons für diesen mehr Zeit in Anspruch nehmen, als dies von Philippe Virdis zugestanden wird!

Gänzlich übersehen wurde auch, dass der Staatsrat in seine Überlegungen mit einbeziehen dürfte, dass die Baubewilligung für eine Windkraftanlage an der Gotthard-Südrampe im November 2011 vom Tessiner Verwaltungsgericht aus Gründen des Landschaftsschutzes zurückgewiesen wurde. Ein Gericht in Schaffhausen widerrief aus ähnlichen Gründen die Bewilligung für einen kleinen Aussichtsturm auf dem Randen, und eine Militärantenne auf dem Moléson wurde verweigert.

Eine riesige Anlage mit Windturbinen in den Naturpärken Gantrisch und Gruyère-Pays-d’Enhaut wäre raumplanerisch, wenn überhaupt, nur unter Schwierigkeiten zu vertreten. Jede Ungeduld mit derartigen Entscheiden ist fehl am Platz!

Autor: Niklaus Baumann, Marly

Mehr zum Thema