Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die 41. Seequerung steht an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

Diesen Sonntag soll die Murtensee­überquerung zum 41. Mal stattfinden. Ob die Veranstaltung tatsächlich durchgeführt wird, sei offen, so die Information der Organisatoren, der Lebensrettungsgesellschaft Sauvetage du Vully – das hänge stark vom Wetter ab.

Ersatzdatum 2. August

Sollte es zu windig oder regnerisch sein, haben die Veranstalter bereits vorgesorgt: Auf ihrer Webseite informieren sie, dass sie den 2. August als mögliches Ersatzdatum ausgewählt haben. Denn im vergangenen Jahr und auch 2017 blieb den Schwimmerinnen und Schwimmern die Überquerung des Murtensees verwehrt: Wegen Windes war der See zu unruhig.

Änderungen wegen Corona

Wie jedes Jahr soll die drei Kilometer lange Überquerung vom Badeplatz in Merlach zum Badeplatz von Môtier führen. Die Strecke ist auf dem See mit fünf orangen Bojen markiert, im letzten Abschnitt dient der Kirchturm von Môtier als Orientierung. Alle 350 Startplätze sind bereits seit längerem vergeben. Bei der letzten Durchführung 2018 waren am Morgen 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erschienen.

Wegen der Corona-Pandemie sollen die Schwimmerinnen und Schwimmer ohne Begleitpersonen am Startpunkt in Merlach erscheinen. «Du kommst allein, du respektierst die Regeln, du schwimmst und gehst allein zurück», schreibt die Lebensrettungsgesellschaft Sauvetage du Vully auf ihrer Website. Die Teilnehmer sollen im Start- und im Zielbereich einen Abstand von 1,5  Metern zueinander einhalten. Um eine Ansammlung vor dem Start zu verhindern, werde das Briefing durch ein Video auf der Internetseite der Lebensrettungsgesellschaft ersetzt.

Am Ziel in Môtier werde es keine Verpflegungsstände geben. Weil die Zahl der Parkplätze am Start und am Ziel limitiert sei, werden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gebeten, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

jmw

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema