Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Agrarpolitik nach 2002

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Veranstaltung der FDP Sense

In der alten Landwirtschaftspolitik wurden vielfach die Rahmenbedingungen den landwirtschaftlichen Strukturen angepasst. In Zukunft aber müssen die Landwirte ihre Strukturen den agrarpolitischen Rahmenbedingungen anpassen. In der heutigen Übergangsphase geht es für den Bund darum, die Landwirtschaft in mehreren Schritten zum Markt zu führen und dabei mitzuhelfen, die Härten abzufedern.

Der Bund ist jedoch auch in Zukunft bereit, die Landwirtschaft zu unterstützen. Dabei sind die Direktzahlungen als Abgeltung für ökologische Leistungen unbestritten das beste Mittel.
Die Direktzahlungen bleiben solange notwendig, bis die Gesellschaft bereit ist, die Kostenwahrheit umzusetzen. Würden die Umweltkos-ten bei den Energiepreisen mitgerechnet, wäre die einheimische Landwirtschaft bereits heute wettbewerbsfähig.
Hans Burger wies vor allem auch auf die Stärken der Schweizer Landwirtschaft hin. In Zukunft müssen in erster Linie diese Trümpfe gespielt werden. Dabei hat die Milchproduktion mit dem Rohmilchkäse eine entscheidende Bedeutung. Aber auch die qualitativ hochstehende Fleischproduktion wird in einem europäischen Markt bestehen können. Nur muss die Landwirtschaft dazu ihre Strukturen anpassen. Beispielsweise in der Milchproduktion hatten wir bis anhin eine durchschnittliche Milchmenge von 75000 kg je Betrieb. In Zukunft werden Produktionseinheiten von 200000 bis 300000 kg Milch anzustreben sein.
Verbunden mit dem technischen Fortschritt setzt der Bund somit auch weiterhin auf den klassischen Familienbetrieb. Im Gemüsebau ist die einheimische Landwirtschaft bereits heute weitgehend europakompatibel. Dagegen wird ein reiner Ackerbaubetrieb mit Getreide und Zuckerrüben in Zukunft noch vermehrt auf einen Nebenerwerb angewiesen sein.
Hans Burger verstand es, die komplexe, aktuelle und zukünftige Landwirtschaftspolitik darzulegen. Sachlich und einleuchtend vermochte er aufzuzeigen, dass eine zukunftsgerichtete Landwirtschaft auch in der Schweiz einen unbestrittenen Stellenwert geniesst. Sie muss aber mit viel Engagement der gestellten Herausforderung offensiv entgegentreten.

Mehr zum Thema