Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Bayern demütigen Barça ein zweites Mal

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Nach der denkwürdigen 0:4-Niederlage im Hinspiel in München hätte Barcelona gestern Abend im Halbfinal-Rückspiel schon ein kleines Fussballwunder gebraucht, um noch in den Final der Champions League einzuziehen. Grund, an das Wunder zu glauben, gaben die Katalanen ihren über 90 000 Fans im Camp Nou jedoch nie. Zu stil- und ballsicher traten die Bayern auf, zu sehr waren die Deutschen jederzeit Herr der Lage. Richtige Druckphasen des FC Barcelona, der ohne den verletzten Lionel Messi antrat, blieben aus, Torchancen erspielten sich die uninspirierten Katalanen kaum. So konnte Bayern in der zweiten Hälfte zu einem weiteren Schaulaufen ansetzen. Gestartet hat dieses kurz nach der Pause Arjen Robben mit einem wunderschönen Linksschuss. Es passte ins Gesamtbild, dass Gerard Piqué in der 72. Minute auch noch ein Eigentor unterlief und Thomas Müller kurz darauf gar zum 3:0 traf. Unter dem Strich widerspiegelte Bayerns 3:0-Sieg auch gestern durchaus das Gezeigte.

 Final mit Konfliktpotenzial

Damit kommt es am 25. Mai im Londoner Wembley-Stadion erstmals zu einem rein deutschen Champions-League-Final. Das Endspiel zwischen Bayern und Dortmund beinhaltet viel Zündstoff. Die Dortmunder haben in den letzten zwei Jahren diedeutsche Meisterschaft gewonnen und Bayern damit im Stolz verletzt. In dieser Saison schlägt München mit aller Macht zurück. Den Bundesliga-Titel haben sie sich bereits gesichert und im DFB-Pokal Dortmund im Viertelfinal eliminiert. Mit Mario Götze, der wegen einer Oberschenkelverletzung für den Final fraglich ist, haben sie den Dortmundern zudem einen der wichtigsten Spieler auf kommende Saison hin weggekauft. Mit Robert Lewandowski könnte ein weiterer BVB-Star bald folgen. Für die Münchner Seele wäre es nichtsdestoweniger ein herber Schlag, wennnun dennoch wieder ausgerechnet Dortmund den Münchnern den lang ersehntenChampions-League-Pokal wegschnappen würde. Und für Dortmund wäre ein Sieg gegen die favorisierten Bayern die grösstmögliche Genugtuung. fm

Telegramm

Barcelona – Bayern München 0:3 (0:0)

Camp Nou.–95000 Zuschauer. SR Skomina (Sln).–Tore: 48. Robben 0:1. 72. Piqué (Eigentor) 0:2. 76. Müller 0:3.

Barcelona:Valdes; Dani Alves, Piqué, Bartra (87. Montoya), Adriano; Xavi (55. Alexis Sanchez), Song, Iniesta (65. Thiago); Villa, Fabregas, Pedro.

Bayern München:Neuer; Lahm (77. Rafinha), Boateng, van Buyten, Alaba; Martinez (74. Timoschtschuk), Schweinsteiger (66. Luiz Gustavo); Robben, Müller, Ribéry; Mandzukic.

Bemerkungen:Barcelona ohne Abi-dal, Busquets, Mascherano, Puyol (alle verletzt), Jordi Alba (gesperrt) und Messi (nicht eingesetzt), Bayern München ohne Bad6stuber und Kroos (beide verletzt).

Gesamtskore:0:7.

Mehr zum Thema