Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Die bürgerliche Männerliste im 2016 hat die Wählerschaft sensibilisiert»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Brunner-Effekt hat nach 1993 deutlich mehr Frauen in die Politik gebracht: Nach der Nicht-Wahl von Christiane Brunner in den Bundesrat ging ein Ruck durch die Gesellschaft. 2016 habe die Wählerschaft im Kanton Freiburg einen ähnlichen Sensibilisierungsmoment erlebt, als die bürgerlichen Parteien CVP, FDP und SVP eine gemeinsame Liste für den Staatsrat präsentierten – mit sechs Männer und keiner einzigen Frau. Sie wählte daraufhin deutlich mehr Frauen ins Parlament. Das sagt Tanja Bauer, Autorin der Studie «Evolution oder Stagnation? Frauen und Politik im Kanton Freiburg 1971 bis 2018», die vom Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann in Auftrag gegeben worden ist.

njb

Bericht Seite 2

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema