Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Caritas des Kantons Freiburg hat eine neue Präsidentin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In diesem Jahr feiert die Caritas Freiburg ihr 10-jähriges Bestehen. Mit diesem Jubiläum geht auch ein Wechsel im Präsidium und ein Umzug in neue Räumlichkeiten einher. An der Mitgliederversammlung am Montag wählte der Verein die 65-jährige Jeannine Godel-Waeber aus Domdidier zur neuen Präsidentin. Sie ersetzt François Vallat aus Belfaux, der nach fünf Jahren als Präsident sein Mandat niedergelegt hat.

Ab April wird man die Caritas nicht mehr wie bisher an der Botzet-Strasse in Freiburg, sondern an der André-Piller-Strasse in Givisiez antreffen. Der Verein hatte Ende 2007 beschlossen, die Büros zu verlegen.

Neuer Seelsorger im Amt

Pater Eric Marchand von der Arbeitermission Sankt Peter und Paul hat im vergangenen Jahr das Amt als Seelsorger der Caritas Freiburg übernommen. Er trat an die Stelle von Pfarrer André Vienny, der zahlreiche Jahre mit Caritas Freiburg zusammengearbeitet hatte. Norbert Ritz verlässt als Vertreter der deutschsprachigen Pfarreien den Vorstand. Die Versammlung wählte Adolphe Gremaud, Villars-sur-Glâne, John Hess, Schmitten, und Hans Schreiber, Murten, in den Vorstand. Die anderen Mitglieder des Vorstandes führen ihr Mandat weiter, namentlich Gisèle Bossel, Schwester Pia Humbel, René Joye und Felix Poffet. Die beiden Bischofsvikare, Marc Donzé und Kurt Stulz, sind von Amtes wegen Vorstandsmitglieder.

Immer mehr Schuldner suchen den Rat der Caritas

Im Jahr 2007 gelang es der Caritas, das Angebot im Bereich Schuldenmanagement und Entschuldung zu festigen und eine neue Dienstleistung im Bereich der individuellen sozialen Begleitung zu lancieren. Im Schuldenmanagement wurden im vergangenen Jahr 255 Fälle begleitet, dies sind 27 mehr als 2006. Die insgesamt angehäuften Schulden der begleitenden Personen belaufen sich auf 14 Millionen Franken. Von den 255 im Jahr 2007 behandelten Dossiers gelang es in 77 Fällen, eine allgemeine Verbesserung zu finden. Zwölf Fälle erhielten ein Darlehen vom kantonalen Entschuldungsfonds. 261 Personen wandten sich 2007 an den Dienst für soziale Begleitung. Diese Zahl blieb in den vergangenen Jahren konstant.

Die Caritas Freiburg bereitet sich nun auf die nächste Finanzperiode 2008 bis 2011 vor, in welcher sie den Akzent auf die Konsolidierung ihrer Aktivitäten und Finanzen legen wird. ak

Mehr zum Thema