Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die CVP des Seebezirks geht mit dem Zeitgeist und setzt auf bewährte Kräfte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Corinne Aeberhard

MuntelierEr habe eigentlich nur zwei Jahre als Interimspräsident amten wollen, «nun sind es vier Jahre geworden», sagte Hans Stocker, abtretender CVP-Bezirkspräsident an der Generalversammlung vom Donnerstagabend in Muntelier. Stocker war wie sein Nachfolger Theo Studer ein langjähriger Akteur in der Politszene. Kantonalpräsident Emanuel Waeber würdigte ihn denn auch als jemanden, der physisch und psychisch für die Partei präsent war.

Hans Stocker betonte, dass das «Produkt CVP» gut ist. Im Hinblick auf die Zukunft müssen wir aber noch kämpferischer werden und trotzdem einfach sein und bleiben. Wir müssen die Sprache des Volkes sprechen. Köpfe und Persönlichkeiten vor Programmen», forderte der abtretende Präsident. Für ihn sei Politik «ein staatstragendes Hobby», erklärte Stocker.

Für die Nachfolge suchte man jemanden, der den Seebezirk und die Politik gut kennt, und fand dies in der Person von Theo Studer. Der Murtner Anwalt sei «zwar auch kein Benjamin», so Stocker, und fügte ironisch an, man wolle sich dem Zeitgeist nicht verschliessen, und erwähnte das Beispiel der UBS, welche kürzlich Grübel und Villiger auf wichtige Plätze gehieft hat.

Theo Studer ist Mitglied des Grossen Rates und Präsident der Justizkommission. Bis 2004 war er im Gemeinderat von Murten. Studer will die Partei aufs Wahljahr 2011 vorbereiten, betonte aber, dass seine Partei nicht nur bei den Wahlen aktiv sei.

Bei der Würdigung von Hans Stocker wurde betont, dass er die Partei nicht mit leeren Kassen hinterlasse. Tatsächlich hat die CVP des Seebezirks das letzte Jahr mit einem Gewinn von gut 11 500 Franken abgeschlossen und nun knapp 16 400 Franken auf dem Konto. Damit sei die Basis fürs Wahljahr gelegt.

Im vergangenen Jahr hat die CVP sich nicht nur mit dem Finanzkonzept fürs Wahljahr befasst, sondern auch mit dem Projekt «CVP-Botschafter». Das Ziel dieser Bemühungen ist es, dass jede Gemeinde eine solche Botschafterin oder einen solchen Botschafter hat, um die Bezirks- und Regionalpartei zu unterstützen.

Im Anschluss an die Versammlung referierte Staatsrat Beat Vonlanthen zum Thema «Wirtschaftliche Perspektiven des Kantons Freiburg und insbesondere des Seebezirks».

Infoabend für Junge

Der nächste Termin der CVP ist die Soirée der CVP Haut Lac am Freitag, 27. März, im Foyer St. Joseph in Courtepin. Dieser Abend richtet sich an junge Leute, die Infos über die Lehrstellensituation möchten. Beginn: 18.30 Uhr.

Mehr zum Thema