Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die ersten Jus-Bachelors

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Uni Freiburg als Vorreiter in der Schweiz

1999 unterzeichneten Vertreter von 29 Ländern in Bologna ein Abkommen, mit dem die Ausbildung in ganz Europa koordiniert und vereinheitlicht werden soll. Im Kern werden die Studien in zwei Phasen aufgeteilt: Ein Grundstudium, das mit dem «Bachelor» abschliesst, und ein weiterführendes Studium, das zum «Master» führt. Bis spätestens 2010 müssen alle Schweizer Universitäten die Ausbildungsgänge angepasst haben.

Die Juristische Fakultät der Universität Freiburg hatte die Neugestaltung des Studiums rasch nach der Unterzeichnung eingeleitet: Im Herbst 2002 trat das neue Reglement in Kraft, die Studierenden des dritten Semesters konnten auf den Studiengang nach Bologna-Richtlinien umsteigen. 88 von ihnen haben in den letzten Wochen die Bachelor-Prüfungen bestanden; 45 haben sie in französischer, 43 in deutscher Sprache abgelegt.

Pioniere für neuen Ausbildungsgang

Mehr zum Thema