Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Gemeindefinanzen bleiben mittelfristig im Gleichgewicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Anton Jungo

Das Budget und der mittelfristige Finanzplan wurde von Ammann Marcel Kolly vorgestellt. Gemäss Finanzplan halten sich Ausgaben und Einnahmen bei einer Zunahme von jeweils 6,3 beziehungsweise 6,2 Prozent in den nächsten Jahren in etwa die Waage. Ausser für 2011 sieht der Voranschlag für die Laufende Rechnung jeweils ein kleines Defizit vor.

Der Voranschlag und der Investitionsvoranschlag wurden von den 65 Bürgerinnen und Bürgern einstimmig genehmigt. Vorgesehen sind Nettoinvestitionen im Betrag von 1,171 Millionen Franken.

Der Investitionsvoranschlag enthält zum Teil Projekte, die von früheren Versammlungen genehmigt wurden. Am Montagabend kamen aber fünf neue Projekte hinzu. Diese wurden jeweils diskussionslos genehmigt.

Strasse nach Ginggenrain wird saniert

Für 278 000 Franken will die Gemeinde die Strasse zum Weiler Ginggenrain sanieren. Im Projekt eingeschlossen ist gemäss Gemeinderat Erich Schafer die Umfahrung der Liegenschaft von Beat von Niederhäusern. Nach Abzug der Subventionen und der Beiträge Dritter verbleiben für die Gemeinde noch rund 102 000 Franken.

Da die Käsereigenossenschaft ein Bauprojekt hat, muss die Gemeinde eine Wasserleitung verlegen, die durch die Käserei-Liegenschaft verläuft; Kostenpunkt 37 000 Franken. Für 45 000 Franken soll eine weitere Etappe – die 16 – von Sanierungsarbeiten am Schulhaus ausgeführt werden. Die Versammlung genehmigte im weitern einen Zusatzkredit von 30 000 Franken, um die Ortsplanungsrevision zum Abschluss zu bringen. Wie der zuständige Gemeinderat Hugo Köstinger erklärte, ist geplant, das Revisionsprojekt bis Ende Januar 2009 beim Kanton für die Vorprüfung einzureichen.

Das grösste Projekt betraf den Bau eines Kanals und eines Rückhaltebeckens zur geordneten Ableitung des Oberflächenwassers in den Moosbach (vgl. Kasten).

Genehmigt hat die Versammlung auch einen Kredit von 39 000 Franken für die Anschaffung eines Ersatzfahrzeuges für den gemeindeeigenen Traktor, der seinen Dienst versagt hatte.

Wahl der Einbürgerungskommission

Ohne Diskussion verlief die Wahl der siebenköpfigen Einbürgerungskommission. Ihr gehören die sieben Mitglieder des Gemeinderates an: Marcel Kolly, Ammann, sowie Doris Spicher, Hugo Köstinger, Otto Bürgisser, Gilbert und Guido Bielmann und Erich Schafer. Zum neuen Mitglied der Finanzkommission wurde Marianne Isler Raemy gewählt.

Mehr zum Thema