Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Genossenschafts-Buchhandlung Lindwurm steht vor dem Aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Regula Saner

«Ich sehe die Zukunft nicht mehr sehr rosig», sagte Christoph Bauer auf Anfrage. Der Mitbegründer des Lindwurms bestätigte Informationen der FN, wonach die Buchhandlung vor dem Schliessungsentscheid steht. «Am 19. Juni wird die Genossenschaftsversammlung darüber befinden, wie und ob es überhaupt weitergeht.»

Zu wenig Laufkundschaft

Obwohl der Lindwurm einen Umsatz von rund einer Million Franken erzielt habe, habe in den vergangenen drei Jahren immer nur ein Defizit resultiert. Der jährliche Verlust betrug zwischen 20 000 und 50 000 Franken. Genossenschaftspräsident Bruno Kaufmann nannte drei Gründe für die Finanznot: Erstens der Wegfall der Buchpreisbindung vor einem Jahr, zweitens die mangelnde Laufkundschaft an der Lausannegasse und, damit verbunden, drittens der zu hohe Mietzins. «Die Lausannegasse ist eine Geisterstadt geworden», erläuterte Kaufmann den letzten Punkt und Bauer ergänzte, dass sich das Geschäftszentrum der Stadt seit der Gründung von Fribourg Centre immer mehr nach oben verlagert habe.

Hoher Mietzins

Helfen könnte angesichts dieser schwierigen Lage eine Mietzinsreduktion. Christoph Bauer: «Die Miete, die wir bezahlen, ist viel zu hoch. Nur wenn der Hausbesitzer uns entgegenkommt, haben wir eine Chance.»

Ein weiterer Personalabbau sei nicht möglich, da sei man schon auf dem Minimum. Derzeit beschäftigt die Buchhandlung vier Angestellte mit total 220 Stellenprozenten.

Kleinere Margen

Aber natürlich machen dem Lindwurm auch die kleiner gewordenen Margen auf Büchern zu schaffen, die eine Folge des Wegfalls der Preisbindung sind. Die Konkurrenz auf dem Büchermarkt sei spürbar gestiegen, so Bauer: «Studierende sagen uns, dass sie ihre Bücher bei Ex Libris online mit 30 Prozent Rabatt bestellen.» Dieser Konkurrenzdruck zwinge den Lindwurm auf alle Bücher mindestens einen Rabatt von zehn Prozent zu gewähren.

Sollte sich für den Lindwurm kein Leuchtstrich am Himmel abzeichnen, müsste das Traditionsgeschäft, welches vor 31 Jahren gegründet wurde, definitiv schliessen.

Mehr zum Thema