Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Grünen kritisieren das neue Tourismusgesetz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das kantonale Tourismusgesetz ist für die Grünen Freiburg nicht nachhaltig.
Aldo Ellena

Verschiedene ökologische Themen seien im neuen Tourismusgesetz vernachlässigt worden, sagen die Grünen Freiburg. Zudem seien regionale Umweltverbände beim Gesetzesentwurf nicht einbezogen worden.

Mitte November 2020 ging das neue Tourismusgesetz des Kantons Freiburg in die Vernehmlassung. Wie die Grünen Freiburg nun in einer Medienmitteilung schreiben, finde die ökologische und soziale Nachhaltigkeit darin keinen Platz. Der Klimawandel und die nachhaltige Entwicklung würden vom Staatsrat «sträflich vernachlässigt», schreiben sie. In ihrer Stellungnahme an die Volkswirtschaftsdirektion streichen die Grünen insbesondere die Förderung eines sanften Tourismus hervor, eines Tourismus also, der ökologisch und sozial nachhaltige Aspekte berücksichtigt. 

Umweltverbände nicht einbezogen

Zudem beziehen sich die Grünen in ihren Änderungsvorschlägen auf die Fachgruppe Natour (Nachhaltiger Tourismus) des Schweizer Tourismusverbands. Die Grünen Freiburg kritisieren, dass regionale Umweltverbände nicht in das Vernehmlassungsverfahren einbezogen wurden. «Sie müssen als Anwälte der Natur mit dem nötigen Fachwissen ebenfalls angehört werden.»

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema