Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Identität stärken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Identität stärken

Seit 1996 existiert in Freiburg eine lateinamerikanische Schule, welche Kindern aus Südamerika die Gelegenheit bietet, ihre Sprache und Kultur besser kennenzulernen.

Autor: Von KARIN AEBISCHER

Gegründet wurde die Schule am 25. Dezember 1996 von Alejandra Bravo Siebel. Bravo ist seither als Schulleiterin tätig. Ihr ist es ein Anliegen, dass die Kinder lateinamerikanischer Eltern ihre Identität finden. «Wir wollen den Kindern helfen, sich besser integrieren zu können, dazu ist es wichtig, dass sie sich in ihrer eigenen Haut wohlfühlen», stellt Bravo klar. Es sei wichtig, dass die Mädchen und Knaben beide Kulturen kennenlernen, damit sie auch von beiden profitieren können und es keine Identitätsverluste gibt.

Sprache und Heimatkunde

Die Escuela latinoamericana ist begleitend zur obligatorischen Schule. Der Unterricht findet jeweils am Samstag zwischen 14 Uhr und 16 Uhr statt. Er soll dazu beitragen, dass bei den Lernenden die Werte der lateinamerikanischen Kultur erhalten bleiben. In Form von Kunst, Tanz und Musik soll für die Kinder somit eine motivierende Lernsituation geschaffen werden. Schliesslich gehen nicht alle Kinder auch am Samstag noch zur Schule.Ein zweiter Schwerpunkt ist das Vertiefen der Muttersprache. Ab November dieses Jahres wird nebst Spanisch neu auch Portugiesisch unterrichtet.Alejandra Bravo ist ausgebildete Psychologin und bietet zusätzlich ein Konzentrationstraining und ein Training zur sozialen Integration an. «Die Kinder sollen sich nicht besser oder minderwertig fühlen, weil sie lateinamerikanische Wurzeln haben, sie sollen ein Glied in der Kette sein», erklärt Bravo.

35 Kinder in drei Gruppen

Momentan nehmen circa 35 Kinder am Unterricht teil, aufgeteilt in drei Gruppen. Es stehen zwei Lehrerinnen im Einsatz und rund zehn Helfer und Helferinnen, die sich um die Administration kümmern.Entlöhnung gibt es keine, da die Schule auch keine Unterstützung erhält, ausser dem Schulzimmer an der Ecole du Bourg, dass von der Stadt zur Verfügung gestellt wird.Bravo möchte die Öffentlichkeit darauf aufmerksam machen, dass ihre Schule Präventionsarbeit leis- tet. Indem die lateinamerikani- schen Kinder ihre Identität finden, kann man grossen Problemen vorbeugen.

Mehr zum Thema