Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Kaiseregg erhält Flügel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit Edelweisskrawatte und Anzug sitzt Matthias Jungo, Geschäftsführer der Kaisereggbahnen Schwarzsee, am Mittwochmorgen im Zug Richtung Zürich Flughafen. «Meine Kinder wollten mitkommen, als ich ihnen von diesem grossen Tag erzählt habe,» sagt er schmunzelnd gegenüber den FN. Er habe kurz daran gedacht, im traditionellen Küherkleid (Jodlertracht) zu erscheinen, habe sich aber schliesslich für die Edelweisskrawatte entschieden. Mit ihm reisen unter anderen die Verwaltungsratsmitglieder Kuno Philipona und Otto Lötscher sowie der Verwaltungsratspräsident Felix Bürdel und der Alphornbläser Adrian Feyer – letzterer im Küherkleid. Auf dem Flughafen Zürich Kloten erwartet sie ein Team der Fluggesellschaft Edelweiss Air.

Der Grund für diese festliche Delegation ist eine Flugzeugtaufe und eine Patenschaft. Die Verantwortlichen der Kaisereggbahnen hatten vor einiger Zeit eine Anfrage des Schweizer Flugunternehmens erhalten. Diese wollten wissen, ob in der Region Kaiser­egg auch Edelweiss wachsen. Grund dafür ist die neue Kampagne «Wo Edelweiss zu Hause ist»: Seit April 2016 benennt die Fluglinie ihre neuen Flugzeuge nach touristischen Destinationen, in denen «die Königin der Alpenblumen» heimisch ist. Zusätzlich gehen die Regionen eine Patenschaft mit Edelweiss Air ein und platzieren bei sich an einem schönen Plätzchen ein Holzbänkli in Form von Flugzeugsitzen (siehe Kasten). So kam es, dass die Verantwortlichen der Kaisereggbahnen gestern gemeinsam mit der Fluggesellschaft einen Airbus A320 auf den Namen «Kaiseregg» tauften. Bis Ende 2018 sollen 15  Flugzeuge den Namen einer Schweizer Tourismusregion tragen; Kaiseregg war das zehnte.

Stolz, Freude und Begeisterung

In Sicherheitswesten gekleidet fahren die fünf Sensler auf die Landebahn, auf der das Flugzeug kurz vorher aus dem mazedonischen Skopje zurückgekehrt ist. Die Zeit drängt, denn der Airbus wird auf den Abflug nach Marrakesch vorbereitet, der in einer Stunde stattfinden wird. Adrian Feyer stellt sich vor der Flugzeugnase auf; hinter ihm ist der Schriftzug «Kaiser­egg» noch unter einer Edelweiss-Fahne versteckt. Der Plaffeier spielt das Lied «Klänge von der Kaiseregg», das er für den Anlass eingeübt hat. Andächtig hören die Zuschauer dem Alphorn zu und lassen sich nicht vom lauten Turbinentriebwerk des Fliegers beirren. Nach dem Privatkonzert ziehen der Taufpate Alain Chisari, Chief Commercial Officer (CCO) bei Edelweiss Air, und Matthias Jungo, Geschäftsführer der Bergbahnen, gemeinsam die Abdeckung hinunter, und es erscheint in weisser Aufschrift «Kaiseregg».

Herkunft präsentieren

«Dieses Flugzeug wird zukünftig mehrere interna­tionale Destinationen anfliegen. Es macht Freude zu sehen, dass unsere Region über die Landesgrenzen hinausgetragen wird,» sagt Jungo. Für Schwarzsee sei es eine hervorragende Plattform, um in der gesamten Schweiz und auch im Ausland Werbung zu machen, sagt Verwaltungsratspräsident Felix Bürdel.

Er selbst sei bisher nur bis Plaffeien gekommen, sagt Alain Chisari von Edelweiss gegenüber den FN, doch habe er mit Matthias Jungo vereinbart, an der Einweihung der Holzbank die Kaiseregg hinaufzusteigen. Edelweiss fliege zwar die schönsten Destinationen in der ganzen Welt an, doch sei das Unternehmen von schweizerischer Herkunft. «Mit den Patenschaften tragen wir unsere Heimat in die ferne Welt hinaus und machen sie bekannt», sagt Chisari. Die Fluggesellschaft wolle damit auch ihre Verbundenheit mit der Schweiz zeigen.

Patenschaft

Einweihung des Holzbänklis von Edelweiss am 15. Juni

Als Erinnerung an die gestrige Flugzeugtaufe werden die Kaisereggbahnen Schwarzsee AG am 15. Juni die kleine Holzbank einweihen, die sie von der Fluggesellschaft Edelweiss Air geschenkt bekommen. Die Sitzbank wird in die Form von Flugzeugsesseln geschnitzt. Der Standort sei schon festgelegt, sagt Mat­thias Jungo, Geschäftsführer der Bergbahnen: Die Bank kommt neben das Berghaus Riggisalp. «Dieser Aussichtspunkt eignet sich perfekt dafür.» Am Tag der Einweihung sind auch Vertreter von Edelweiss Air sowie der Taufpate Alain Chisari, CCO von Edelweiss, vor Ort.

jp

 

 

Mehr zum Thema