Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Maxi-Beaux-Arts für Jugendliche sind wieder da

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ab diesem Herbst können Sekundar- und Mittelschüler aus der Region Freiburg wieder an den Kreativateliers Maxi-Beaux-Arts teilnehmen: Ein Verein hat die Organisation übernommen und führt die beliebten Kurse weiter, die von 1997 bis 2009 von einem Mäzen finanziert worden waren. Nachdem dieser sich zurückgezogen hatte, haben die Ateliers–mit Ausnahme einer reduzierten Ausgabe im Jahr 2010–nicht mehr stattgefunden (die FN berichteten).

Für die ganze Region

Die Lösung über einen Verein bringe viele Vorteile, sagte dessen Präsidentin Martine Wolhauser auf Anfrage: Die Maxi-Beaux-Arts seien so nicht mehr von einer Einzelperson abhängig. Zudem habe die Stadt Freiburg nichts mehr mit der Organisation zu tun. Dies war früher so gewesen, weil sich die Maxi-Beaux-Arts aus den Mini-Beaux-Arts, den ausserschulischen Aktivitäten für Kindergärtler und Primarschüler, entwickelt hatten. Die Maxi-Beaux-Arts richten sich aber nicht nur an Schülerinnen und Schüler aus der Stadt Freiburg, sondern an Jugendliche aus der ganzen Region.

Das Ziel der Maxi-Beaux-Arts bleibe trotz der neuen Strukturen das gleiche, so Martine Wolhauser: «Wir wollen möglichst vielen Jugendlichen den Zugang zu kreativen Aktivitäten ermöglichen, unabhängig von ihrer Herkunft und ihren finanziellen Möglichkeiten.»

Damit die Ateliers für alle erschwinglich seien, brauche es aber die finanzielle Unterstützung von Sponsoren und der öffentlichen Hand. Der Verein habe darum unter anderem alle Gemeinden der Agglomeration angeschrieben; die Antworten stünden noch aus. Das Budget für ein Schuljahr beläuft sich auf rund 110 000 Franken.

Sieben Ateliers im Angebot

Das Programm schliesst mit voraussichtlich sieben Ateliers und teilweise den gleichen Kursleitern an die früheren Jahre an. Vorgesehen sind Kurse in Bijouterie, Keramik, Schneiderei, Animationsfilm, Druckgrafik, Malen und Zeichnen sowie Fotografie. Laut Martine Wolhauser laufen noch die letzten Abklärungen. Spätestens Anfang Oktober sollte das exakte Programm stehen, so dass Interessierte sich einschreiben können. Die Kurse finden bis zum Ende des Schuljahres statt, wöchentlich während zwei Stunden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Bereits diesen Freitag organisiert der Verein ein Unterstützungsessen im Café Le Tunnel, um sich besser bekannt zu machen und neue Mitglieder zu gewinnen.

Unterstützungsabend: Fr., 14. September, ab 19 Uhr im Café Le Tunnel, Reichengasse 68, Freiburg. Reservation empfohlen unter Telefon 026 321 33 34.

Weitere Informationen:Martine Wolhauser, Telefon 079 446 12 86.

Internet: Ab Oktober ist die Website www.maxibeauxarts.ch aufgeschaltet.

Mehr zum Thema