Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Murten Classics verleihen dem Sommer eine tänzerische Leichtigkeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc Kipfer

Tanz und Eleganz stehen im Zentrum, wenn am 12. August die Murtner Sommerfestspiele beginnen. Die Murten Classics widmen sich in 33 Konzerten und Veranstaltungen dem Thema «La Danse».

Ein richtiges Ballett wird aber nicht zu sehen sein, dafür sind die Konzertorte zu klein: der Schlosshof wie auch die Deutsche und Französische Kirche, das Hotel Le Vieux Manoir oder das KiB. Doch das Programm umfasst tänzerische, rhythmische Musik von vielen klassischen Komponisten; teils wird auch tatsächlich dazu getanzt.

Alle Orchester sind «neu»

Die Murten Classics finden zum 24. Mal statt. Doch für sämtliche Orchester, die zu hören sein werden, sind sie neu. Kein einziges hat zuvor in Murten gespielt. Dies hat der künstlerische Leiter Kaspar Zehnder am Montag den Medien mitgeteilt. «Dahinter steckt mehr Zufall als Absicht», erklärte er. Wenn ein Orchester etwa drei Jahre in Serie aufgetreten sei, lege man eine Pause ein, auch bei beliebten Orchestern. So verzichte man dieses Jahr beispielsweise auf die Brünner Philharmoniker.

Ein Schritt gegen Westen

An ihrer Stelle wurden etwa das Sinfonieorchester aus Kaunas, der zweitgrössten Stadt Litauens, die tschechische Filharmonie Hradec Králové, die Slowakische Philharmonie und das Orchestre National d’Île-de-France engagiert.

Das Engagement des französischen Orchesters sei für die Murten Classics ein Schritt nach Westeuropa, so Zehnder. Dies bedeute allerdings viel Aufwand, ergänzte Direktorin Jacqueline Keller. Während ein einziger Anruf manchmal genüge, um etwa ein slowakisches Orchester zu verpflichten, brauche es bei einem westeuropäischen gegen 100 Mails und Anrufe. Schuld seien strenge Gesamtarbeitsverträge, welche die Probezeiten limitieren, den Musikern ein Einzelzimmer garantieren und so weiter.

Ehrenplatz für das Cembalo

Auch viele Schweizer Künstler sind an den Murten Classics vertreten. Allen voran der diesjährige «Artist in Residence», Vital Julian Frey. Der in Thun wohnhafte Cembalist, Kammermusiker und Ensembleleiter wird dreimal an seinem Instrument zu hören sein.

Murten Classics, So., 12. August. bis So., 2. September. Detailliertes Programm und Vorverkauf: www.murtenclassics.ch

Der Murtner Schlosshof wird ab Mitte August wieder von klassischen Klängen erfüllt.Bild Aldo Ellena/a

Ballett im Kino: Die Murten Classics beginnen mit einem Film

Worum es im Festivalprogramm der Murten Classics 2012 geht, erläutert der künstlerische Leiter Kaspar Zehnder am Mittwoch, 15. August im Kino Murten. Anschliessend wird der Film «Rhythm Is It!» gezeigt: ein vielfach prämierter Dokumentarfilm aus dem Jahr 2004 von Thomas Grube und Enrique Sánchez Lansch.

In dem Film proben 250 Kinder und Jugendliche aus Berliner Problemschulen die Aufführung von «Le Sacre du Printemps», einem Ballett von Igor Strawinsky. Keiner der Teilnehmer ist mit klassischer Musik oder Tanz vertraut. Der Film zeigt die Entwicklung der jungen Menschen während des Projektes. Ihr Selbstbewusstsein wächst, ihre Persönlichkeit reift.mk

Le Cinéma Feuerwehrmagazin No. 1, Murten. Mi., 15. August, 21 Uhr. Gratistickets unter www.kino-murten.ch.

Mehr zum Thema