Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Pavatex AG will ausbauen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Produzent von Holzfaser-Isolationen profitiert von einem Boom

Autor: Von LINDA BOURGET/La Liberté

Die Pavatex mit Sitz an der Fischzuchtstrasse in Freiburg scheint von der Nachfrage überrollt zu werden. Sie reiht Rekordzahlen an Rekordzahlen. So ist der Umsatz im Jahr 2006 um 20 Prozent auf 92 Mio. Franken angestiegen und dürfte bald die 100 Millionen überschreiten – obwohl der in zwei Jahren um 60 Prozent gestiegene Holzpreis die Produkte der Pavatex verteuert hat.Nun aber reichen die 300 000 m3 Isoliermaterial, die jährlich in Freiburg und Cham produziert werden, nicht mehr. Bereits wurde eine zweite Produktionslinie in Cham in Angriff genommen (ab Frühling 2008 in Betrieb).

Millionen-Stromwerk in Freiburg?

In Freiburg werden für Optimierungen in diesem Jahr bereits zwei Millionen investiert. Da aber der Platz für eine zweite Produktionslinie fehlt, soll das Angebot diversifiziert werden. Auf dem Gebiet des heutigen Holzparks der Pavatex soll aus der Verbrennung von Biomasse grüner Strom gewonnen werden – rund 60 Gigawattstunden pro Jahr. Damit könnten laut Generaldirektor Martin Brettenthaler künftig mehr als 3000 Einfamilienhäuser mit Strom beliefert werden. Im Idealfall könnte das Stromwerk schon im Jahr 2010 den Betrieb aufnehmen. Momentan sucht die Pavatex den idealen Partner für ein Joint Venture.Damit ist aber die Nachfrage nach Produkten aus dem Kerngebiet der Pavatex nicht gelöst. Die Firma, deren Produkte bis anhin vor allem in Deutschland und der Schweiz vermarktet wurden, ist in Frankreich und England am Wachsen und sucht dort auch nach Ausbau- oder auch Übernahmemöglichkeiten.

Momentan 70 Angestellte in Freiburg

Die Pavatex AG gehört seit diesem Frühling mehrheitlich der Zürcher Chemolio Holding. Aber auch der Verwaltungsratsdelegierte Martin Brettenthaler hält 40 Prozent der Aktien. Seiner Ansicht nach ist die Firma durch die geänderten Besitzverhältnisse unabhängiger geworden. «Wir sind nicht mehr Teil einer Holding, die in verschiedenen Branchen aktiv ist. Dadurch sind wir flexibler und attraktiver.»Pavatex ist der führende Anbieter hochwertiger Dämmlösungen für die Gebäudehülle auf Holzfaserbasis. Im Werk Freiburg werden einerseits Weichfaserprodukte hergestellt, andererseits fabriziert das Werk Mineralfaserplatten für Anwendungen im Deckenbereich und zur Herstellung von Brandschutz-Türen. 70 der 160 Angestellten des Unternehmens arbeiten in Freiburg. bearbeitet von chs/FN

Mehr zum Thema