Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Rieder können aus zehn Kandidaten für sieben Sitze auswählen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Gemeinde Ried ist landwirtschaftlich geprägt. 
Charles Ellena/a

In Ried bei Kerzers stellen sich zehn Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl. Sechs davon sind bisherige Gemeinderäte. Einzig der Ammann, Heinz Etter, tritt nicht mehr an. 

In Ried stehen mehr Kandidaten zur Verfügung, als Gemeinderatssitze zu vergeben sind: Acht Männer und zwei Frauen wollen in den siebenköpfigen Gemeinderat von Ried. Neben der Liste «Bisherige» mit sechs Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich in Ried bei Kerzers am 7. März unter dem Titel «Neue» vier weitere Bürgerinnen und Bürger zur Wahl.

Zwar sind die beiden Parteien SVP und FDP im Dorf verankert, wie bereits bei den Wahlen 2016 sind die beiden Listen aber erneut unabhängig von der Parteizugehörigkeit zusammengestellt. Der Grund dafür ist, dass die Riederinnen und Rieder nach Einschätzung der Parteien Köpfe wählen. Damit soll gewährleistet bleiben, dass die Gemeindepolitik funktioniert.

Bei den bisherigen Gemeinderäten handelt es sich um Urs Gutknecht (SVP), seit 2012 im Amt, Fabian Jendly (FDP), der seit 2011 in der Exekutive sitzt, Bruno Muggli (parteilos), seit 2017 Gemeinderat, Dorothée Salvisberg-Märki (parteilos), seit 2016 Gemeinderätin von Ried, Guido Wildhaber (FDP), der sich ebenfalls seit 2016 für die Gemeinde engagiert und Manfred Wolf (parteilos), auch er sitzt seit 2016 im Rat von Ried. 

Ammann Heinz Etter ist seit 1996 im Rat vertreten. Er hatte entschieden, nach 25 Jahren das Feld Jüngeren zu überlassen. 

Drei Mal parteilos und ein Mal FDP

Auf der Liste «Neue» stellen sich der Berufsunteroffizier Oliver Battistutta (FDP, Jahrgang 1983), der Kaufmann Stefan Baumgartner (parteilos, 1959), die Kauffrau Brigitte Koch (parteilos, 1959) sowie der Ingenieur und ehemalige Geschäftsführer Rudolf Moser (parteilos, 1956) der Gemeinderatswahl. 

Wie bei den kommenden Wahlen hatten die Rieder auch 2011 und 2016 mehr Kandidaten zur Verfügung, als Sitze zu vergeben waren: 2011 stiegen 13 Kandidaten ins Rennen, 2016 waren es zehn Personen. 2011 waren vier Frauen dabei, 2016 stellte sich eine Kandidatin der Wahl. 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema