Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die vier Elemente wecken die Emotionen der Schulkinder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Monika Hämmerli

SchmittenFür die neugierigen Schülerinnen und Schüler der Primarschule Schmitten gab es in der vergangenen Woche viel zu entdecken: Jeder Wochentag stand im Zeichen eines der vier Elemente Erde, Feuer, Luft und Wasser.

Nebst abwechslungsreichen Bastelarbeiten – die Kinder konnten einen Bumerang selber herstellen – standen ihnen eine Hüpfburg sowie eine Windmaschine und eine Wasserrutsche zur Verfügung. Die Elemente Erde und Wasser wurden durch einen Barfuss-Weg und den Besuch eines Wasserreservoirs greifbar gemacht.

Grosse Vorfreude

Laut Trudi Schneuwly, Klassenlehrerin der 3. Klasse, haben die Schulkinder die Woche mit «grossem Kribbeln» erwartet. Seit Tagen wurden keine Hausaufgaben mehr erteilt – zu gross war die Vorfreude auf die bevorstehende Zeit.

Ziel der stufenübergreifenden Projektwoche war es, abseits vom regulären Schulbetrieb «etwas ausserhalb des Klassenzimmers zu machen» und dabei in Kontakt mit der Natur zu kommen, sagte Trudy Schneuwly. Eine Projektwoche in diesem Rahmen findet lediglich alle paar Jahre statt.

Zum Abschluss gab es ein Elemente-Fest

Höhepunkt der Projektwoche war der Freitag. Die 350 Schülerinnen und Schüler versammelten sich zum «4-Elemente-Fest». Am Nachmittag hatten sie ein letztes Mal die Möglichkeit, sich in die Welt der Elemente und der damit verbundenen Emotionen zu stürzen. Zusätzlich zu den verschiedenen Posten wurde auch alles ausgestellt, was die Kinder während der Woche selber gebastelt hatten.

Sogar die Feuerwehr Schmitten fuhr mit ihren Fahrzeugen vor und erfüllte so manche Kinderträume: Die Schülerinnen und Schüler durften sich für einen kurzen Augenblick in die Kabine des Löschzuges setzen und mitfahren. Natürlich waren auch die Eltern der Schulkinder herzlich eingeladen, deren Kunstwerke zu begutachten, und die Schulkommission lud anschliessend zu Kaffee und Kuchen ein.

Luftballone und strahlende Kinderaugen

Zu guter Letzt liessen alle Beteiligten Luftballone zum Himmel emporsteigen und eine gelungene und abwechslungsreiche Projektwoche ging zu Ende. Strahlende Kinderaugen sprachen Bände und schnell wurde klar, dass sich der organisatorische Aufwand gelohnt hat.

Die vielen positiven Rückmeldungen seien eine schöne Bestätigung ihrer Arbeit, sagt Trudi Schneuwly zufrieden.

Legende

«Die Kinder haben die Woche mit grossem Kribbeln erwartet.»

Autor: Trudi Schneuwly

Autor: Lehrerin

Mehr zum Thema