Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Zahl 100 hat es in sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Generalversammlung der Raiffeisenbank Heitenried

Peter Andrey, Verwaltungsratspräsident der Raiffeisenbank Heitenried, konnte gestern zur 95. Generalversammlung 206 Genossenschafterinnen und Genossenschafter begrüssen. Der relativ kleine Geschäftskreis lasse nicht jedes Jahr einen Rekordzuwachs erwarten, betonte er. Doch dank der Treue der Mitglieder könne die Bank ein gutes Geschäftsergebnis ausweisen. Wie aus dem Bericht von Bankleiter Theo Meyer – er konnte krankheitshalber nicht an der Versammlung teilnehmen – hervorgeht, hat die Bank bei der Bilanzsumme die magische Grenze von 100 Millionen (genau 101,67 Mio.) erreicht. Dies liege unter seinen Erwartungen, hält er dazu fest. Er führt das Wachstum von 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr vor allem darauf zurück, dass die Bautätigkeit in Heitenried schwach war und damit weniger Zuzüger im Geschäftsgebiet zu verzeichnen waren.

Mit der Anschaffung einer neuen EDV-Anlage tätigte die Bank im vergangenen Geschäftsjahr grosse Investitionen. Dies liess den Geschäftsaufwand um 19,3 Prozent ansteigen. Der Bruttogewinn liegt im Gegenzug um 11,3 Prozent tiefer als im Vorjahr. Einzelheiten des Geschäftsergebnisses können der Tabelle entnommen werden.

Gemeinsamer Briefversand

Peter Andrey wies in seinem Jahresbericht darauf hin, dass sich die Zusammenarbeit der Deutschfreiburger Raiffeisenbanken im vergangenen Jahr konkretisiert hat. Einzelne Banken arbeiten im administrativen Bereich zusammen. So verarbeitet die Raiffeisenbank Heitenried für neun Banken mit einer Verpackungsstrasse die tägliche Post. In den ersten drei Monaten seit Inbetriebnahme der Anlage wurden 60000 Briefe verpackt und versandt.

Dorfmetzg bleibt erhalten

Der Verwaltungsrat hat sich im vergangenen Jahr dafür stark gemacht, dass der Metzgerei-Verkaufsladen im Dorf erhalten bleibt. Es ist ihm ein Anliegen, dass auch Leute, deren Mobilität weniger gross ist, sich im Dorf mit frischem Fleisch und Wurstwaren eindecken können. Deshalb war eine Genossenschaft gegründet worden, an der auch die Raiffeisenbank beteiligt ist. Wie Peter Andrey betonte, wird die Dorfmetzg GmbH Mitte März von der Genossenschaftsmetzgerei Rechthalten abgelöst.

Ein engagiertes Team

Der Verwaltungsratspräsident dankte dem Bankleiter Theo Meyer und seinem Team für den grossen und gewissenhaften Einsatz. Seit der Einführung der neuen Beurteilungskriterien durch die Revisionsstelle ist die Raiffeisenbank Heitenried mit dem Rating A ausgezeichnet. Er wies auch auf die Wechsel beim Personal hin. Nach 10-jähriger Tätigkeit hat Beatrice Kaeser-Aebischer, Bankleiter-Stellvertreterin, aus familiären Gründen die Bank verlassen. Daniel Fuchs wurde neu mit dieser Aufgabe vertraut. Als Kundenberaterin ist auch Rita Piller wieder ins Team zurückgekehrt.

Auf Antrag von Irène Bourqui-Zahno, Präsidentin des Aufsichtsrates, stimmte die Versammlung der Bilanz und Erfolgsrechnung, der Verzinsung der Anteilscheine sowie der Entlastung der Organe einstimmig zu.
Zum Schluss der Versammlung wies Daniel Fuchs auf verschiedene neue Dienstleistungen der Bank hin. Neu verfügt die Bank über einen Nachttresor, wo die Gewerbetreibenden auch nach Schalterschluss ihre Tageseinnahmen sicher deponieren können. Auch ein Sicherheitsbriefkasten wurde neu installiert.

Mehr zum Thema