Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Zersiedelungsinitiative wird auch Folgen für den Kanton Freiburg haben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 10. Februar stimmt das Schweizer Volk über die Zersiedelungs­initiative ab. Darüber diskutieren Olive Haymoz, Präsidentin der Grünen-Sektion Sense, sowie Jean-Thomas Vacher, Präsident der Jungen CVP des Kantons, im FN-Streitgespräch. Dabei kommen auch die Auswirkungen einer Annahme der Vorlage für den Kanton Freiburg zur Sprache. «Statt immer mehr Einfamilienhäuser würde das Aufstocken bevorzugt», ist sich Haymoz sicher. «Für einen entsprechenden Volkswillen gibt es schon jetzt diverse Beispiele, nicht nur in Freiburg, sondern etwa auch in Düdingen oder Schmitten.» ­Vacher ist da anderer Ansicht. «Ein Ja würde zu einer Verlangsamung oder Blockierung von wichtigen Projekten für den Kanton Freiburg führen – auch im öffentlichen Sektor», sagt er.

jcg

Berichte Seiten 2 und 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema