Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Do it yourself: Molekularküche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Janine Rufener

Bei der Zubereitungsart der Molekularküche verändern viele Sterneköche ihre Speisen so, dass beispielsweise etwas Salziges wie ein Eis aussieht oder etwas Süsses wie eine Suppe. Auch ich will das ausprobieren, aber da ich als arme Studentin kein Geld habe, um bei einem Sternekoch essen zu gehen, habe ich mich entschieden, selber zu kochen.

Cyberpunk-Rührei

Zuerst muss ich die passenden Speisen aussuchen: Das Internet bietet eine Fülle von molekularen Rezepten, die voll witzige Namen haben wie beispielsweise Cyberpunk-Rührei, Dekonstruiertes Siedfleisch oder Schiitake-Schaum. Nun gut, vieles ist nicht machbar, wie der Kürbis in Zuckerwatte, da ich keine Zuckerwattenmaschine habe, oder auch Rezepte mit mir unbekannten Zutaten will ich lieber nicht ausprobieren. Ich suche etwas, das simpel und schnell zubereitet ist. Und ich werde fündig: Google sei Dank! Bei mir gibt es zum Abendessen ganz traditionell ein Dreigangmenü: Suppe, Hauptspeise und Dessert. Hihi, ich bin ja gespannt, wie meine Gäste auf die Suppe reagieren, denn sie sieht aus wie eine Tomatensuppe, aber es ist eine Erdbeersuppe. Eine süsse Vorspeise, bei der ich nur die Erdbeeren kochen und pürieren muss. Das Hauptgericht hat mich schon nur wegen des Namens überzeugt: Umami-Bikinipizza nach Ferran Adrià: Was soll das jetzt sein? Essbare Strandbekleidung mit Gewürznote? Nicht ganz. Bikini ist ein typisch katalanischer Snack, ein gegrilltes Sandwich mit Käse und Schinken. Und Umami ist eine der Grundqualitäten des Geschmacksinns; Umami verstärkt bestimmte Geschmacksrichtungen in ihrer Intensität. Das Ganze wird einfach ein bisschen aufgemotzt mit getrockneten Tomaten, Champignons und Basilikum. Auf die Nachspeise freue ich mich besonders: Schokoladenespuma. Dieses Gericht hat leider nichts mit einem Puma zu tun, «espuma» ist spanisch und bedeutet Schaum. Jetzt muss nur noch gekocht werden. Ich sollte sicherlich genügend Zeit einberechnen, denn schon nur das Dessert muss zwei Stunden im Kühlschrank ruhen.

Geschmackserlebnis

Schliesslich kommen die Gäste mit grossem Hunger zu Tisch. Zuerst wird die warme Erdebeersuppe serviert. Ich kann an den Gesichtern erkennen, dass die Gäste ziemlich erstaunt sind, als sie den ersten Bissen runtergeschluckt haben, da sie sicherlich etwas Salziges erwartet hatten. Die Hauptspeise sieht da schon etwas vertrauter aus. Auch das Dessert macht einen guten Eindruck.

So, nun dürfen die Gäste die Gänge bewerten: Welcher hat wohl am besten geschmeckt? Siehe da, es ist unentschieden, jeder Gang erhält gleich viel Punkte. Bei der Molekularküche ist also wirklich für jeden Geschmack etwas dabei, und es ist gar nicht so schwer, die Rezepte selber zu kochen. Nur Geduld und Zeit muss der Hobbykoch mitbringen.

Zur Vorspeise eine Erdbeersuppe, als Hauptgang eine Umami-Bikinipizza nach Ferran Adrià und zum Dessert Schokoladenespuma. Janine Rufeners (Bild) Gästen hats geschmeckt.Bild zvg

Mehr zum Thema