Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Domdidier schafft den grossen Coup

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Stefan Meuwly

War die Teilnahme Plaffeiens am Freiburger Cup-Final aufgrund der durchzogenen Meisterschaft bereits eine kleine Überraschung, so darf die Qualifikation des FC Domdidier schon fast als kleine Sensation gewertet werden. Der 3.-Ligist aus dem Broyebezirk erwies sich im diesjährigen Wettbewerb als regelrechter Favoritenschreck und schaltete auf seinem Weg ins Finale mit Belfaux, Courtepin, Estavayer und zuletzt Murten gleich vier 2.-Ligisten aus.

Plaffeien zunächst dominant

Die Rolle des Favoriten und jene des klaren Underdogs schienen daher im Vorfeld nicht so eindeutig verteilt zu sein, wie man es aufgrund der jeweiligen Ligazugehörigkeit vermuten konnte. Plaffeien setzte dem Spiel aber von Beginn weg den Stempel auf. Die Elf von Trainer Durret kombinierte sich bereits in der 9. Minute ein erstes Mal durch die gegnerische Abwehr. Domdidier-Goalie Gonçalves parierte aber gegen Kaeser in extremis. In der 18. Minute lancierte Simonov mit einem Zuckerpass Mast, der seinen Abschluss aber knapp am Tor vorbeisetzte. Speziell wenn schnell über die Seiten gespielt wurde, geriet Domdidier ins Wanken. Es fehlte jedoch oftmals die Präzision beim letzten Pass.

Überraschende Führung Domdidiers

Domdidier trat in den ersten 45 Minuten offensiv kaum in Erscheinung. Kurz vor dem Seitenwechsel trat es einen Corner von der rechten Seite. Plaffeien konnte den Ball nur ungenügend in die Mitte abwehren, wo Sefaj anlief und das Leder aus 20 Metern direkt ins Netz drosch. Das Spiel entwickelte sich somit ganz nach dem Gusto der Broyebezirkler.

Plaffeien war also gefordert. Trainer Durret forderte in der Halbzeitpause mehr Entschlossenheit von seinem Team. Die Reaktion folgte denn auch sofort. Kaeser lancierte Bielmann, der dem Goalie Domdidiers mit einem platzierten Flachschuss keine Chance liess. Vom Ausgleich wohl noch euphorisiert, leistete sich die Plaffeier Hintermannschaft keine zwei Minuten später aber einen fatalen Aussetzer: Liechti verlor als letzter Mann den Ball, und Goalie Wingeier rannte unmotiviert aus seinem Kasten. Ballamann profitierte und schob das Leder seelenruhig ins verwaiste Tor.

Tag der offenen Tore

Dieses Tor brachte Plaffeien völlig aus dem Konzept. Die Oberländer agierten kopflos und wurden von Domdidier nach allen Regeln der Kunst ausgekontert. Ballamann (63.), Camara (79.) und Cartoni (81.) liessen die Plaffeier Hintermannschaft wie Salzsäulen aussehen. Die Tore fielen wie reife Früchte und der Stadionspeaker kam mit dem Aufzählen der Torschützen kaum noch nach. Plaffeien brachte das gegnerische Netz zwar noch zweimal zum Zappeln, die beiden Treffer von Kaeser und Anderfuhren waren aber nur Resultatkosmetik. Mit einem Weitschusss ins leere Tor, weit in der Nachspielzeit, sorgte schliesslich Gonçalves für den 6:3-Endstand.

«Gegner intensiv studiert»

Domdidiers Trainer Slobodan «Rocky» Rojevic war nach dem Spiel überglücklich. «Wir haben uns gut auf das Spiel vorbereitet und den Gegner intensiv studiert. Speziell im taktischen Bereich haben wir das hervorragend umgesetzt. Der Erfolg freut mich fürs Team und für den ganzen Club. Mir persönlich hat dieser Titel in meinem Palmares noch gefehlt und er macht mich deshalb glücklich und stolz.»

Es darf geträumt werden

Domdidier sicherte sich mit diesem Exploit nicht nur den Cupsieg, sondern qualifiziert sich automatisch für die erste Hauptrunde des Schweizer Cups. Im Broyebezirk darf geträumt werden, denn die letzten Gegner der Freiburger Cupsieger hiessen Grasshoppers, Yverdon, Luzern und Basel.

3.-Ligist Domdidier feierte seinen Überraschungserfolg ausgelassen.Bild Charles Ellena

Telegramm

Domdidier – Plaffeien 6:3 (1:0)

Sportplatz St. Silvester. 650 Zuschauer. –SR: L. Gothuey (Brasey/ Mauron)

Tore: 42. Sefaj 1:0, 49. Bielmann 1:1, 52. Ballaman 2:1, 63. Ballaman 3:1, 79. Camara 4:1, 81. Kaeser 4:2, 81. A. Cartoni 5:2, 87. Anderfuhren 5:3, 96. B. Gonçalves 6:3.

Domdidier:P. Gonçalves; B. Gonçalves, Murith, Corminboeuf, Brasey; Ballaman (57. Anzile), Bahbah (77. C. Cartoni), Sefaj, Gharsallah; Camara (92. Pauchard); A. Cartoni

Plaffeien:Wingeier; Waeber, Brügger, Liechti, Piller (77. Burri); Mast (46. Bertschy), Ruffieux (87. Anderfuhren), Ramseier, Schrag; Kaeser, Bielmann.

Bemerkungen: Verwarnungen: 56. Bielmann (Reklamieren), 71. Ramseier (Foul), 84. P. Gonçalves, 78. Ampelkarte Ramseier. 93. Lattenschuss Kaeser.

Mehr zum Thema