Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Dreisprachig Diplomierte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Dreisprachig Diplomierte

Hochschulen für Wirtschaft Freiburg und Bern

48 Absolventen konnten am Freitag im «Centre Löwenberg» bei Murten das Diplom eines Master of Business Administration entgegennehmen. Erstmals vergab der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern einen Preis für die beste Gesamtleistung.

Die Hochschule für Wirtschaft und Verwaltung Bern bietet seit 1999 zusammen mit der Hochschule für Wirtschaft Freiburg ein berufsbegleitendes Nachdiplomstudium an, das zum MBA-Titel führt. Das Studium FH «Integrated Management / Executive MBA» wurde von den beiden Hochschulen zusammen entwickelt. Erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen können an Universitäten in Kanada zusätzlich ein Doktorat in Business Administration (DBA) erlangen.

Das eidgenössisch anerkannte Nachdiplomstudium ist auf drei Studienziele ausgerichtet, nämlich auf

l die Verbreiterung der persönlichen Grundlagen zur Führung und Weiterentwicklung einer Organisation
l die Förderung des unternehmerischen und innovativen Denkens und Handelns
l das Trainieren des Denkens in Prozessen und grösseren Zusammenhängen.

Dreisprachigkeit
als Besonderheit

Eine Spezialität des Executive MBA Bern-Freiburg ist die Dreisprachigkeit. Durch die Zusammenarbeit über die Sprachgrenze hinweg müssen sich die Studierenden auf natürliche Weise mit der anderen Sprache vertraut machen. Zusätzlich werden bestimmte Inhalte in englischer Sprache vermittelt. Insgesamt werden so die Teilnehmenden ebenfalls für kulturell bedingte Mentalitätsunterschiede und Gewohnheiten sensibilisiert, und sie lernen auch, erfolgreicher mit ausländischen Geschäftspartnern zu verhandeln. FN/Comm.

Klasse Freiburg (25 Diplomierte): Emanuel Barblan, Grolley; Grégoire Blanc, Freiburg; Laurent Bovet, Monnaz; Michel Brischoux, Villarepos; Michel Chavanne, Bern; Thierry Clerc, Vuadens; Pierre Comte, Broc; Patrick Diss, Lützelflüh; Olivier Droux, Romanens; Franco Fomasi, Wabern; Luc Gendre, Crésuz; Jean-Yves Guillet, Freiburg; Pierre Knuchel, Châtel-St-Denis; Serge Liardon, Bursins; Axel Loup, Corminboeuf; Alexandre Marchon, Arconciel; Sylvie Meyer, Muntelier; Bruno Müller, Schmitten; Thomas Nsenda, Bern; Cédric Pernet, Jongny; Yves Reynaud, Corminboeuf; Eric Schneeberger, Lüscherz; François Volery, Cottens; Martial Wicht, Neyruz; Olivier Zuppiger, Biel.
Klasse Bern (23 Diplomierte): Erwin Aebersold, Murten; Marino Bee, Oensingen; Piergiorgio Costa, Kappel; Daniel Ebener, Krauchthal; René Eichmüller, Oberbipp; Andreas Flückiger, Bern; Michel Franzelli, Dieterswil; Jacques Giacometti, Unterentfelden; Andreas Grünenbach, Bern; Rolf Hasler, Bäriswil; Barbara Hayoz-Wolf, Bern; Alain Herzig, Wengi b. Büren; Jörg Hofmann, Wabern; Thomas Juker, Bern; Michael Kämpf, Möhlin; Philippe Linder, Roggwil; Nunzio Lo Chiatto, Bern; Anita Moosmann, Ruti b. Büren, Daniel Schär, Heiligenschwendi; Martin Stettler, Lyss; Christof Stöckli, Thun; Roland Tellenbach, Gossliwil; Martin Trachsel, Muri b. Bern.

Mehr zum Thema