Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen: Kein Feigenblatt der deutschsprachigen Bevölkerung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Als einziger Vertreter einer deutschsprachigen Gemeinde sitzt André Schneuwly (Freie Wähler) im Vorstand der Agglo. Der Düdinger Gemeinderat beurteilt die bisherige Arbeit sehr positiv. «Es ist klar, dass wir noch keine konkreten Projekte präsentieren können. Erst mussten die Strukturen geschaffen werden», erklärt er gegenüber den FN. Es sei auch für Düdingen eine grosse Chance, bei der Agglo dabei zu sein, meint Schneuwly. «In der Kultur ergeben sich für uns völlig neue Möglichkeiten. Das Podium oder das Bad Bonn können voraussichtlich ab 2011 davon profitieren.» Auch ein durchgehender Veloweg von Düdingen nach Freiburg habe grosse Priorität, erklärt der Sozialvorsteher.

Einsam fühlt sich der Düdinger nicht, im Gegenteil, die Zusammenarbeit mit den französischsprachigen Gemeinden empfindet André Schneuwly als Bereicherung. Der Gemeinderat ist sich der vorherrschenden Skepsis in der Bevölkerung bewusst (zur Erinnerung: Düdingen hat als einzige Agglo-Gemeinde gegen den Beitritt gestimmt). Er glaubt aber, dass sich die Düdinger vom Projekt überzeugen lassen, sobald sie konkrete Veränderungen wahrnehmen werden. «Die Agglo ist wie eine Brücke. Die Grundpfeiler haben wir schon gebaut, jetzt machen wir uns daran, den Überbau zu konstruieren», verweist Schneuwly auf geschaffene Strukturen und in Angriff zu nehmende Projekte. pj

Mehr zum Thema