Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Ein Festival für alle»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

2014 hat das Festival Les Georges die Jazz Parade als Sommerfestival in der Stadt Freiburg abgelöst. Jetzt steht die Veranstaltung vor der vierten Ausgabe – und sie habe ihren Platz gefunden, sagte Direktor Xavier Meyer gestern bei der Programmpräsentation vor den Medien, vor Partnern und Sponsoren. «Les Georges wollte von Anfang an ein Festival für alle sein, nicht zu gross und nicht zu klein, mit erschwinglichen Ticketpreisen und Gratiskonzerten und vor allem mit einer besonderen Stimmung.» Dies alles habe man erreicht, und die ersten drei Ausgaben hätten gezeigt, dass man damit auf dem richtigen Weg sei. Zwischen 14 500 und 18 000 Besucherinnen und Besucher fanden in den letzten drei Jahren den Weg auf den Georges-Python-Platz – wobei 2016 wetterbedingt das schlechteste Jahr war. Dass bei einem Openair-Festival vieles vom Wetter abhängt, weiss auch Xavier Meyer: Als er sich gestern bei den über 50 institutionellen und kommerziellen Partnern bedankte, fügte er schmunzelnd hinzu: «Mit dem letzten Partner, mit dem da oben im Himmel, sind wir noch am Verhandeln, damit er es besser macht als letztes Jahr …»

Derniere der Programmchefs

Was die Organisatoren selber in der Hand haben, ist hingegen das Programm der sechs Festivaltage. Zusammengestellt haben dieses, wie bereits bei den ersten drei Ausgaben, Sylvain Maradan und Lionel Gaillard. Für beide ist 2017 das letzte Les Georges unter ihrer Verantwortung; sie werden danach zurücktreten. Zum Abschied zünden sie noch einmal ein Feuerwerk der musikalischen Stilrichtungen, der kleinen Coups und der grossen Entdeckungen.

«Es gibt 1001 Gründe, um vom 11. bis zum 16. Juli auf den Georges-Python-Platz zu kommen», sagte Sylvain Maradan gestern. Zwei Hauptacts hatten die Veranstalter bereits früher angekündigt: den französischen Trip-Hop-Star Wax Tailor und die kanadische ­Blues-Folk-Band Timber ­Timbre. Zu ihnen gesellen sich unter anderen die Briten von Get the Blessing, der belgische Rock-Altstar Arno, das israelische Schwestern-Trio A-WA, die kenianische Rapperin Mu­thoni the Drummer Queen oder die US-Rocker Grandaddy, die seit einem Vierteljahrhundert zusammen Musik machen und nach zehn Jahren erstmals wieder ein Album veröffentlicht haben.

So klingt Timber Timbre.

Auch Schweizer Künstler bekommen bei Les Georges ihren Platz auf der Bühne. So eröffnet die Berner Italo-Pop-Truppe Mister Milano am Dienstag das Festival, und der Freitag ist gar ganz in Schweizer Hand. Dann spielen das Orchestre Tout Puis­sant Marcel Duchamp aus Genf, Buvette aus Vevey und Larytta aus Lausanne. Der junge Freiburger Chansonnier Paul Plexi, mit bürgerlichem Namen Patrick Rouiller, wird seinerseits den Konzertabend vom Samstag eröffnen.

Dreimal Gratiseintritt

Wie gewohnt ist der Eintritt an drei von sechs Tagen frei, nämlich am Dienstag, am Freitag und am Sonntag. An den anderen drei Abenden kostet das Ticket zwischen 29 und 38 Franken. 3000 Personen lassen die Veranstalter jeweils maximal auf den Platz; kommen mehr, ist auch an den Gratisabenden Schluss.

Video vom Les Georges Festival 2016.

Eine Neuheit ist dieses Jahr das «Bühneland», welches das «Bühneli» auf dem Barometerplatz ergänzt. Eine Bankanlage, gebaut ausschliesslich mit Holz aus der Region, soll eine Art Dorfplatz-Atmosphäre schaffen und zum Sitzen und Verweilen einladen.

Programm

Konzerte, DJ-Sets und Strassenkunst

Die vierte Ausgabe von Les Georges findet vom Dienstag, 11. Juli, bis zum Sonntag, 16. Juli, statt. Das Programm im Detail: Dienstag: Mister Milano (Italo-Pop, Schweiz), Mazalda Super Orion (algerischer Psychedelic-Pop, Algerien/Frankreich), Muthoni the Drummer Queen (Electro-Hip-Hop, Kenia).

Mittwoch: Get the Blessing (Experimental-Jazz-Rock, Grossbritannien), Wax Tailor (Trip-Hop, Frankreich). Ein Überraschungsgast wird zu einem späteren Zeitpunkt angekündigt.

Donnerstag: Braziliers (Pop-Krautrock, Frankreich), Grandaddy (Lo-Fi-Rock, USA), Timber Timbre (Blues-Folk, Kanada).

Freitag: Orchestre Tout Puissant Marcel Duchamp (Post-Punk, Schweiz), Buvette (Electro-Pop, Schweiz), Larytta (Synth-Pop, Schweiz), DJ Horizon Liquide (orientalischer Electro, Schweiz).

Samstag: Paul Plexi (Chanson, Schweiz), Arno (Rock, Belgien), A-WA (jemenitischer Electro-Hip-Hop, Israel), DJ Les Diplomates (Vinyl aus aller Welt, Schweiz).

Sonntag: Familientag mit Strassen- und Clownkunst der Compagnie Réverbère (Frankreich) und einem «unmöglichen Konzert» mit dem Kabarett- Musikduo Stenzel & Kivitz (Belgien).

cs

 

Weitere Informationen unter: www.lesgeorges.ch. Vorverkauf ab sofort via Starticket.

 

Mehr zum Thema