Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Jahr der Investitionen in die Infrastruktur

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Trend der letzten Jahre setzt sich fort: die Betriebsrechnungen des Verbandes der Orientierungsschule (OS) Sense fallen besser aus, als budgetiert. Auch dieses Jahr lag der Anteil, den die 19 Gemeinden für den Betrieb der vier OS-Zentren aufwenden müssen, um 465 000 Franken oder vier Prozent tiefer als im Voranschlag. Die Rechnung schliesst mit einem Aufwand von 11,5 Millionen Franken. Die Gemeindevertreter genehmigten den Jahresabschluss an ihrer Versammlung in Plaffeien diskussionslos.

Neubau der OS Plaffeien

OS-Verbandspräsident Walter Fasel erwähnte in seinem Jahresbericht die vier Projekte, die aktuell am Laufen sind. Das grösste ist der Um- und Neubau der OS Plaffeien. Gemäss Otto Lötscher, Präsident der Baukommission, ist die erste Etappe in der Endphase. Nach den Osterferien konnten die meisten Räume im Neubau bezogen werden. Die alte Turnhalle ist abgebrochen, und nächste Woche verschwindet ein Grossteil der Container, die als provisorische Klassenzimmer dienten.

Der nächste Schritt ist der Abbruch des Zwischentrakts, als Vorbereitung der zweiten, zwei Jahre dauernden Etappe.

 «Es ist schwierig, den Schul- und Baubetrieb zu koordinieren, eine grosse Herausforderung für die Lehrerschaft», sagte Otto Lötscher. Bereits sind für 29 Millionen Franken Arbeiten vergeben. Die Kostenüberschreitungen von 1,7 Millionen Franken (vor allem durch Asbestentsorgung) konnten leicht nach unten korrigiert werden.

Neues Mobiliar in Tafers

Auch an der OS Tafers wird gebaut. Seit letzten November wird in den Schulzimmern das aus den 1970er-Jahren stammende Mobiliar ausgewechselt. An einem Tag der offenen Tür am 18. Juni zeigt die Schule das Resultat.

Gemäss Schuldirektor Roman Schwaller wird das Budget von 930 000 Franken voraussichtlich unterschritten. Zu diesem Projekt gehört auch die Umrüstung der Schulzimmer von traditionellen zu elektronischen Wandtafeln. An der OS Düdingen sind die alten Schiefertafeln bereits durch elektronische Tafeln ersetzt worden und die Kosten liegen auch hier gemäss Gemeinderat André Schneuwly deutlich unter dem Voranschlag.

 Bei der Planung der Doppelturnhalle, der vierten Baustelle des Verbands, konnte der Architekt ein erstes Konzept präsentieren.

Kein GA für OS-Schüler

Der Verband hat sich letztes Jahr auch mit Schülertransporten befasst. Eine Arbeitsgruppe, in der auch die Region Sense dabei ist, prüfte die Realisierbarkeit, allen OS-Jugendlichen ein Generalabonnement zu verschaffen.

«Wir sind wohl zu zukunftsgerichtet. Die SBB fand die Idee prüfenswert, lehnt sie jedoch aus Präjudizgründen ab», sagte Verbandspräsident Walter Fasel. Er bedauerte dies, hätte man doch so den Jugendlichen bereits früh zeigen können, wie praktisch die Verwendung von öffentlichen Verkehrsmitteln sein kann.

Aus finanziellen Gründen hat der Vorstand den Antrag der Gemeinde Wünnewil-Flamatt abgelehnt, die Schülerverpflegung im Rahmen des Mittagstisches zu subventionieren.

 Wechsel im Vorstand

 Für den zurückgetretenen Marius Boschung ist neu Cindy Stritt-Baeriswyl als Vertreterin der Gemeinde Alterswil in den Vorstand gewählt worden.

Mehr zum Thema