Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Sandstrand für Murtens Surfer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc Kipfer

Die Murtner Surfschule «Bise Noire» möchte einen Uferstreifen in der Pantschau renaturieren. Entstehen soll ein Sandstrand, der den jetzigen Steg ersetzt (die FN berichteten).

Der Gemeinderat Murten hat einem ersten Projekt Ende 2006 zugestimmt. Das definitive Projekt vom Herbst 2007, gegen das noch zwei Einsprachen hängig sind, befindet sich momentan in Abklärung beim Kanton.

Ästhetischer, attraktiver und weniger gefährlich

Die Murtner Behörden scheinen einem Sandstrand für die Surfer nach wie vor positiv gesinnt zu sein. Der zuständige Gemeinderat Peter Huber beurteilte an der Generalratssitzung vom letzten Mittwoch das Projekt als durchwegs sinnvoll.

«Das Unfallrisiko wird gegenüber dem heutigen Steg vermindert», nannte Huber einen wichtigen Pluspunkt für den Flachstrand. Ausserdem verspricht sich der Gemeinderat vom geplanten Strand einen Ästhetikgewinn und eine allgemeine Attraktivitätssteigerung des Gebietes Pantschau.

Laut Expertenbericht kein Überschwemmungsrisiko

Hubers Stellungnahme zum Projekt war in der Sitzung am 23. April vom Generalratsmitglied Daniel Schär (SVP) gewünscht worden. Schär befürchtet unter anderem, dass das Flachufer hohe Folgekosten mit sich bringen könnte. Solche seien zurzeit nicht ersichtlich, erklärte jedoch Gemeinderat Huber.

Auch die von Schär angeführten Bedenken, wonach der Strand erodieren und die Pantschau überschwemmt werden könnte, werden laut Huber durch einen bereits vorliegenden Expertenbericht widerlegt.

Die zuständigen kantonalen Stellen, darunter die Sektion Gewässer des Tiefbauamts, haben dem Vorhaben allgemein positive Gutachten ausgestellt. Gemäss dem technischen Bericht würde das Flachufer eine bessere Strömungsdynamik und ökologische Vorteile mit sich bringen.

Flachufer hauptsächlich für die Surfer bestimmt

Nicht zuletzt, glaubt Huber, würden sich Surfer und Badende in der Pantschau dank der besseren Raumaufteilung weniger in die Quere kommen. «Das neue Flachufer wäre hauptsächlich für das Ein- und Auswassern der Surfer bestimmt», betonte Huber am Mittwoch. Er wies jedoch auch auf andere Nutzungsmöglichkeiten des Strandes hin, wie etwa für den jährlich stattfindenden Seelandtriathlon.

Vom Surfcenter «Bise Noire» war am Montag keine Stellungnahme zum Projekt zu erhalten. Geschäftsführer Lorenz Moser will sich, mit Blick auf das laufende Baubewilligungsverfahren und die weitere Sponsorensuche, erst zu einem späteren Zeitpunkt äussern.

Das letzte Wort wird voraussichtlich der Murtner Generalrat haben (siehe Kastentext). Je nach Entscheid könnte das neue Flachufer bereits im Frühjahr 2009 realisiert werden.

Mehr zum Thema