Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein sicherer und direkter Schulweg für die Kinder aus Bundtels

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer

Der Weiler Bundtels leidet seit Jahren unter der stetigen Zunahme des Durchgangsverkehrs. Bereits im Dezember 2005 wiesen Bewohner in einem Brief den Staatsrat auf die Verkehrsproblematik in Bundtels hin. Da es sich um eine Kantonalstrasse handelt, liegt die Sanierung der Ortsdurchfahrt in der Kompetenz des Kantons. Dem Gemeinderat liegen gemäss Gemeinderat Franz Schneider keine Informationen vor, dass eine Sanierung geplant ist. Deshalb hat die Gemeinde beschlossen, die Machbarkeit einer Fusswegverbindung zu prüfen und voranzutreiben. Im September 2006 hat eine Arbeitsgruppe das Projekt in Angriff genommen.

Franz Schneider, welche Linienführung ist für den Fussweg vorgesehen?

Der geplante Weg führt von der Weilermitte (Kapelle) bis zum Zubringer ins Industriegebiet Warpel, die Gesamtlänge beträgt zirka 1,25 Kilometer.

Wieso hat sich die Arbeitsgruppe für diese direkte Linienführung entschieden (siehe Plan)?

Wir sprechen hier von einem Weg für den Langsamverkehr, das heisst, es sollen sich vor allem die Fussgänger möglichst sicher im Weiler Bundtels bewegen können. Zudem soll dieser Weg den Schulkindern eine Möglichkeit bieten, die Schulen in Düdingen zu erreichen, ohne dass sie die grossen Verkehrsachsen benützen müssen. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, darf dieser Weg nicht länger und auch nicht wesentlich anstrengender sein als die Verbindungen auf der Kantonalstrasse.

Wie ist der Weg beschaffen?

Der geplante Fussweg führt zum Teil über Vorplätze von Privatliegenschaften, diese sind grösstenteils asphaltiert. Der Rest wird mit Klebkies ausgeführt, dies hat den Vorteil, dass die Benützung mit Kinderwagen und Mountain-Bikes problemlos möglich ist. In erster Linie ist der Weg jedoch für die Fussgänger bestimmt. Für motorisierte Fahrzeuge ist er verboten.

Haben die Grundeigentümer schon Ihr Einverständnis gegeben?

Die erste Runde der Verhandlungen mit den Grundeigentümern ist bereits abgeschlossen, alle haben grundsätzlich ihr Einverständnis signalisiert. Sobald die Planung vorliegt, werden weitere Verhandlungen folgen, um die detaillierte Ausführung vorzustellen.

Wie hoch sind die Kosten der Fusswegverbindung?

Zum heutigen Zeitpunkt sind erst die Planungskosten bekannt. Diese belaufen sich auf zirka 30 000 Franken.

Ist auch ein Fussweg vom Weiler Jetschwil nach Düdingen in Planung?

Im Herbst 2008 werden die Arbeitsgruppe und die Kommission auch das Projekt Jetschwil weiterbearbeiten. In der Arbeitsgruppe sind Bewohner aus beiden Weilern aktiv.

Mehr zum Thema