Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein zwiespältiges staatliches Verhalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der Verfassung des Kantons Freiburg steht unter Artikel 35 Folgendes: «Ältere Menschen haben Anspruch auf Mitwirkung, Autonomie, Lebensqualität und Achtung ihrer Persönlichkeit.» Unter anderem aufgrund dieses Artikels wurde dann das kantonale Konzept Senior+ erarbeitet mit den folgenden drei Grundsätzen und Zielen: «Die Integration der Seniorinnen und Senioren in unsere Gesellschaft; ihre Autonomie; die Anerkennung ihrer Kompetenzen und Bedürfnisse durch die Gesellschaft.»

Eigentlich ist es erstaunlich und sehr erfreulich, was vor allem private und öffentliche Organisationen, Institutionen, Vereinigungen, Stiftungen, Anstalten und Körperschaften vor einem unausweichlichen Eintritt einer Person in ein Pflegeheim alles tun. Verschiedene Hilfs- und Dienstleistungen erbringen viele gratis oder zu sehr bescheidenen Preisen. Dazu kommt, dass in vielen Familien alles unternommen wird, um einen Pflegeheimeintritt so lange wie möglich hinauszuschieben. Auch aus diesen Gründen wird der Prozentsatz der älteren Leute, die den allerletzten Lebensabschnitt in einem Heim verbringen müssen, immer kleiner. Deshalb gibt der oben erwähnte FN-Artikel Anlass zu verschiedensten Fragen und Überlegungen: Ist es nicht bedenklich, dass die Pensionspreise in den Pflegeheimen aus Spargründen des Kantons seit 2011 nicht mehr erhöht werden konnten und demzufolge Sparmassnahmen jeder Art vorgenommen werden müssen, um finanzielle Schwierigkeiten in einzelnen Heimen zu vermeiden? Ist es nicht besorgniserregend, dass der schwarze Peter vom Kanton den Gemeinden und umgekehrt zugeschoben wird? Ist es nicht höchste Zeit, dass in dieser Angelegenheit innerhalb des Kantons, der Bezirke und der Gemeinden befriedigende Lösungen gefunden werden? Nehmen vielleicht auch aus den erwähnten Gründen immer mehr ältere Leute Sterbehilfsorganisationen wie Exit oder Dignitas in Anspruch, um der Öffentlichkeit ja nicht zur Last fallen zu müssen? Ältere Leute dürfen doch gemäss Verfassung in Würde, Sicherheit und möglichst unabhängig älter und alt werden. In dieser Sache handelt es sich wirklich um ein zwiespältiges staatliches Verhalten!

Joseph Zosso, Schmitten

Mehr zum Thema