Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine Brücke zur Expo.02

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Herzstück für Human Power Mobility liegt öffentlich auf

Stolz wird die Brücke über dem Broyekanal auf der Höhe des Campings Trois-Lacs bei Sugiez emporragen, wenn sie bis im nächsten Jahr erbaut sein soll. Von der Schweizerischen Holzingenieur-Schule in Biel konzipiert und durch ein Lausanner Ingenieurbüro optimiert, kann das Projekt nun auf der Gemeindeverwaltung von Unterwistenlach eingesehen werden.

Die eigentliche Brücke soll 60 Meter lang und 2,8 Meter breit sein und durch einen doppelten Bogen mit Neigung gegen die Mitte aufgehängt sein. Die Konstruktion aus Tannenholz soll durch Pfeiler verstärkt werden, weil die Ufer des Broyekanals zu wenig stabil sind.
Rechnet man die beiden Zugangsrampen mit 6 Prozent Steigung hinzu, wird der ganze Bau eine Länge von 324 Meter einnehmen. Nebst der Auflage in Nant ist das Projekt ebenfalls im Kanton Bern aufgelegt, touchiert doch die Brücke auf der Nordseite die bernische Gemeinde Ins.
Die Finanzierung in der Höhe von 2 Millionen Franken ist momentan bis zu 1,7 Millionen Franken gesichert. Die Rotary-Clubs Schweiz und Liechtenstein unterstützen das Projekt mit 1 Million Franken. Die schweizerische Stiftung für eine Schweiz zu Velo trägt als Bauherrin 200000 Franken bei.
Der Kanton Bern bezahlt 250000 Franken, und ein gleicher Betrag wird aus dem 10,5-Millionen-Budget entnommen, das die Expo.02 für das Konzept «Human Power Mobility» (HPM) vorgesehen hat. «Für die restlichen 300000 Franken suchen wir noch Sponsoren», sagt Urs Schaer, Chef des Projektes HPM.
Das grösste Hindernis ist derzeit ein Landstreifen von 740 Quadratmetern entlang der Freiburger Seite, wo die Zufahrtsrampe geplant ist. Der Besitzer der Parzelle habe einen nicht akzeptablen Landpreis gefordert. Verhandlungen seien im Gange. Wenn nötig müsse man auch eine Enteignung ins Auge fassen.
Wenn alles läuft wie geplant, können die Arbeiten im nächsten September beginnen. Die Einweihung der Brücke ist auf den Juni 2001 vorgesehen. Einmal vollendet wird die Brücke der Gemeinde Unterwistenlach übergeben, die dann den Unterhalt sicherstellen wird. Abgenutzte Teile sollen leicht ersetzt werden können, erklärt der verantwortliche Ingenieur.
Die Brücke wird alleine für Fussgänger, Radfahrer und Skater passierbar sein. Jeglicher motorisierter Verkehr oder auch Pferde werden ein Verbot vorfinden. Diese Brücke ist das eigentliche Herzstück des HPM-Netzes, das auf die Landesausstellung hin installiert wird. Das 190 Kilometer umfassende Netz, das vor allem über Wege und Nebenstrassen führt, dürfte in seiner Gesamtheit im Sommer 2001 benutzbar sein, sagt Urs Schaer.
Die Strecke Cheyres-Font, die letzten Herbst eingeweiht wurde, war die erste Etappe im Rahmen des HPM-Tois Lacs, das die vier Arteplages der Expo via Muskelkraft verbinden soll. Zum Abschluss sollen noch Abschnitte zwischen Cudrefin und Champmartin, Ried und Kerzers, Erlach und Gals oder die Passage bei der Zihlbrücke realisiert werden.
Die Brücke bei Sugiez ist für die Stiftung der «Bindestrich zwischen Natur und Kultur», der auch die Verbindung zwischen den beiden Kantonen und den beiden Sprachen darstellen soll.

Mehr zum Thema