Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine Fahne für drei Jahre, den Bundesrat für einen Tag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer

Nach dem ökumenischen Gottesdienst warteten OK-Präsident Beat Vonlanthen und Vizepräsident Nicolas Bürgisser mit den bundesrätlichen Bodyguards am Eingang der Pferdesportanlage auf den Festredner Alain Berset, der bei der Anreise in einer Kuhherde stecken geblieben war. In Begleitung des Sensler Harscht und bei Sonnenschein wurde er dann doch pünktlich zu seinem Platz begleitet.

Kein bundesrätlicher Jutz

Rund 600 Personen hatten sich zum offiziellen Festakt des 27. Westschweizer Jodlerfestes eingefunden. «Es ist nicht selbstverständlich, einen Vertreter der Landesregierung bei einem Unterverbandsfest dabei zu haben», freute sich Staatsrat Vonlanthen über den hohen Besuch. Entsprechend gross war der Applaus, als Alain Berset die Bühne betrat. «Gerne würde ich Sie mit einem Jutz begrüssen, aber das will ich Ihnen ersparen», sagte der Bundesrat. Seine Fähigkeiten lägen eher in der Politik – oder beim Klavierspielen. In seiner Rede appellierte er an die Pflege der Kommunikation unter den Landesteilen. «Gleichgültigkeit ist der Anfang vom Ende einer Gesellschaft.» Auch für die Jodler, Alphornbläser und Fahnenschwinger hatte er eine Botschaft dabei. «Pflegen Sie Ihr Brauchtum weiter, tun Sie dies selbstbewusst und halten Sie die Schweizer Werte hoch.» Er sei überzeugt, dass diese Werte so auch in der globalisierten Gesellschaft ihren Platz hätten.

Mit der Übergabe der Verbandsfahne kam es zum zweiten Höhepunkt des Festakts. Seit dem letzten Westschweizer Jodlerfest in Naters vor drei Jahren war die Fahne dort aufbewahrt worden. Für die nächsten drei Jahre bleibt sie nun in Plaffeien. Während die Musikgesellschaft Alphorn Plaffeien den Fahnenmarsch spielte, nahm Paul Feyer die Verbandsfahne entgegen und machte damit sogleich einige kraftvolle Schwünge.

Auch eine Uraufführung war Bestandteil der Feier. Gilbert Kolly hatte eigens für das Fest das Alphorn-Stück «Plaffeien 2012» komponiert. Danach ging es für die geladenen Gäste zum Apéro auf den Dorfplatz, der wieder voller Festbesucher war.

Paul Feyer vom Jodlerklub Alphüttli Plaffeien hat die Fahne des Westschweizer Jodlerverbandes in Empfang genommen.Bild Aldo Ellena

Bundesrat Alain Berset.Bild ae

Mehr zum Thema