Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Eine grosse Stütze»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit 1992 kümmert sich in Freiburg der Verein Afaap um psychisch kranke Menschen und ihre Angehörigen. Die Abkürzung steht für «Association Fribourgeoise Action et Accompagnement Psychiatrique». Ursprünglich handelte es sich um eine rein französischsprachige Vereinigung. Seit Anfang 2004 gibt es das Angebot unter dem Namen «Freiburgische Interessengemeinschaft für Sozialpsychiatrie» auch auf Deutsch. Es beruht im Wesentlichen auf zwei Säulen: der individuellen Begleitung und verschiedenen Gruppenaktivitäten. Der Verein zählt heute über 200 Mitglieder. «Unser Angebot entspricht einem Bedürfnis», so Martin Baumgartner, verantwortlich für die deutschsprachige Abteilung. Dass dem so ist, bestätigte am Montag auch Vereinspräsidentin Josiane Castella, die als Direktbetroffene zugleich selber von dem Angebot profitiert. Die Afaap sei eine grosse Stütze und trage nicht zuletzt dazu bei, die Gesundheitskosten zu reduzieren. «Ohne die Hilfe der Afaap hätte ich mich sicher viel häufiger im Spital behandeln lassen müssen», so Castella. csAfaap, Hans-Fries-Gasse 5, Freiburg. Weitere Informationen unter www.afaap.ch oder Telefon 026 424 15 14.

Mehr zum Thema