Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine Million Menschen in Lagern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Volksrepublik China erhöht den Druck auf ihre muslimischen Bürger weiter. Regierungsvertreter hätten mit Islamvereinigungen aus acht Provinzen ­Richtlinien vereinbart, um die Religion in den kommenden fünf Jahren zu «sinisieren», berichtete die chinesische «Global Times» kürzlich. Das Ziel seien Massnahmen, um die «politische Standfestigkeit» und den Führungsanspruch der kommunistischen Partei unter den Muslimen zu stärken. Es gehe nicht darum, islamische Glaubensüberzeugungen oder Bräuche zu verändern, sondern um ­ eine bessere Integration der chinesischen Muslime in die ­so­zialistische Gesellschaft, zitierte das Blatt den Vize-Leiter des Pekinger China Islamic Insti­tute, Gao Zhanfu. Die Vorgaben sollen demnächst veröffentlicht und in den Moscheen des Landes verbreitet werden. Chinas Staatschef Xi Jinping hatte 2015 eine «Sinisierung des Islam» zum Ziel erklärt. Seitdem haben die staatlichen Repressalien gegen Muslime zugenommen. Vielfach gingen die Behörden mit strikten Verboten gegen islamische Bräuche wie das Tragen von Bärten und Kopftüchern vor. Nach Angaben der Vereinten Nationen befinden sich derzeit rund eine Million uigurische Muslime in politischen Umerziehungs­lagern.

kath.ch

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema