Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine nutzlose Aktion

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kommentar

Autor: Pascal Jäggi

Eine nutzlose Aktion

Das Kollektiv Raie Manta verspielt sich mit einer Aktion wie der Wiederbesetzung eines Hauses an der Industriegasse jegliche Sympathien. Den Traum von einem alternativen Kulturzentrum kann dort niemand verwirklichen, und die Besetzer wollen es in diesem Fall offensichtlich auch nicht. Es geht nur noch um die Konfrontation mit den Behörden. Das ist mit Sicherheit der falsche Weg.

Dabei haben die Besetzer auf dem Boxal-Areal durchaus lobenswerte Ansätze gezeigt. Sie haben eigenhändig Konzertabende auf die Beine gestellt und es geschafft, dass auch um drei Uhr morgens alles friedlich blieb, als Nachtschwärmer aus ganz Freiburg im «To Bee» vorbeigeschaut haben. Raie Manta hat damit einen Beitrag zur Alternativkultur geleistet. Denn nicht alle wollen oder können ins Fri-Son oder ins Nouveau Monde.

Die Besetzer haben den Rauswurf aus dem Boxal-Areal als Kampfansage verstanden. Sie geben mit ihrer Reaktion aber die falsche Antwort. Ohne Dialog erreichen sie nichts. Ohne Gespräche wird jede Aktion gleich enden: mit einem Rauswurf. Das bringt niemanden weiter.

Es darf nicht vergessen werden, dass eine Hausbesetzung nicht nur von Hausbesitzern und Behörden, sondern wohl auch von einem grossen Teil der Bevölkerung nicht verstanden wird. Mit dieser sinnlosen Aktion werden die Besetzer keinen Meinungsumschwung herbeiführen.

Mehr zum Thema